Instaweek: Ein Planet in Sicht

Kreuz und quer fotografiert Sergej Wolkow – der russische Kosmonaut – unsere Erde vom Weltraum aus. Seine Bilder teilt er mit der Weltöffentlichkeit via Instagram.

Am 2. September 2015 ist Sergej Wolkow zu seiner dritten ISS-Mission gestartet. Bei den Vorbereitungen auf den Flug hat er ein Instagram-Account angelegt. Sein Versprechen: Es werde Bilder von dem Leben auf der Raumstation und auf unserem Planeten geben.

Sergej enttäuschte nicht: Seine Weltraumansichten wurden in Nullkommanichts zu einem Must-see / Moskau bei Nacht

Seine 15.000 Follower kommen regelmäßig in den Genuss erstaunlicher Space-Views. / Los Angeles.

Dubais märchenhafter Glanz ist selbst aus einer Höhe von 350 Kilometern zu sehen.

Unser Planet ist täglich im Wandel – die Gizeh-Pyramiden bleiben indes seit 4500 Jahren, so wie sind. Nur weiter so!

Rom – die ewige Stadt – hat ein paar Jahre weniger auf dem Buckel.

Athen – die erste aller Olympiastädte.

Sotschi, die neueste aller Olympiastädte – ein Panorama.

Das sonnige Rio – hier kommen die Olympischen Spiele im nächsten Sommer hin.

Köln, ziemlich verknäuelt.

Die Richat-Struktur, auch bekannt als das Auge Afrikas.

Die Karibischen Inseln.

Die Perito-Moreno-Gletscher.

Der Egmont-Nationalpark, Neuseeland.

Die Vulkane Kamtschatkas.

Sachalin, Russlands größte Insel.

Das fernöstliche Wladiwostok mit seinen berühmten Brücken: Die Russki- und die Solotoi-Brücke.

Das Polarlicht, wie es vom Weltraum aus zu sehen ist.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland