Russische Butterwoche: Blinys soweit das Auge reicht

Instagram
Achtung: Diese Bilder wecken den Hunger und die Lust aufs Backen!

 

Die Masleniza ist ein traditionelles russisches Fest, das ursprünglich das Ende des Winters symbolisierte.

 

In Russland wird das Fest jedes Jahr unterschiedlich gefeiert und hängt vom christlich-orthodoxen Festzyklus und Ostern ab. Dieses Jahr begannen die Feierlichkeiten am 7. März und werden noch bis zum 13. März andauern.

 

Während der gesamten Woche, in der die Masleniza gefeiert wird, dreht sich alles um „runde“ Formen. Alle Gerichte stellen so eine Verbindung zur Sonne her.

 

 

Die russischen Pfannkuchen oder auch Blinys sind ein traditionelles russisches Gericht, das im altertümlichen Russland zu Gedenkfeiern gegessen wurde. Klicken Sie das Bild an, um das Video anzusehen.

 

So haben die Blinys auch mit dem symbolischen Abschied vom Winter zu tun.

 

Die Pfannkuchen wurden früher traditionell mit Butter bestrichen, weshalb das Fest im deutschen Sprachraum auch als "Butterwoche" bekannt ist.

 

Heute werden die Pfannkuchen jedoch auch mit Honig, saurer Sahne, Kaviar oder Hering serviert.

 

Pfannkuchen werden in Russland nach hunderten von unterschiedlichen Rezepten gebacken: auf Sauerteig-Basis und ohne Zugabe von Backhefe, mit oder ohne Eier, aus Weizen,- Roggen- oder Buchweizen-Mehl, manchmal gar aus Gerste.

 

Hier finden Sie ein klassisches Rezept für Blinys.

 

Noch vor hundert Jahren pflegten die Menschen eine traditionelle, "zeremonielle" Maßlosigkeit beim Essen und Trinken während der Butterwoche.

 

Dies bestätigt eine humorvolle Reportage der Zeitung "Moskowskie Wedomosti" über die Feierlichkeiten zur Butterwoche in Moskau.

 

Blinys soweit das Auge reicht.

 

Sieben Tagen, rund um die Uhr.

 

So, dass der Anblick von Blinys letztendlich Gedanken an Blutrache weckt.

 

Auch im nächsten Jahr wird wohl wieder überall gebacken. So ist halt die Tradition!

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland