Das wahre Gesicht des Mutes: Aufnahmen der Helden des Krieges

„Aber dann sah ich schöne alte Seemänner und Piloten und fand, dass ich wieder zurückkommen und mehr arbeiten sollte.“

„Aber dann sah ich schöne alte Seemänner und Piloten und fand, dass ich wieder zurückkommen und mehr arbeiten sollte.“

James Hill
Mehrere Jahre lang machte James Hill offene und ehrliche Aufnahmen von russischen Veteranen.
James Hill arbeitete mehr als 20 Jahre als Fotograph für die New York Times in Russland. Von den vielen Bildern, die er in dieser Zeit geschossen hat, ragen seine Porträts über Veteranen heraus.
Vier Jahre lang fotografierte er Veteranen im Gorky Park am Tag des Sieges. 2010 beendete er sein Projekt und veröffentlichte ein Porträtbuch, das im Moskauer Museum für Moderne Kunst ausgestellt wurde.
In diesem Jahr wird James Hills Fotoprojekt „Tag des Sieges“ zum ersten Mal in London ausgestellt.
James Hill: „Der Große Vaterländische Krieg betrifft jeden in der Sowjetunion. Man kann in jedes Dorf und in jede Stadt im westlichen Russland, der Ukraine und Weißrussland fahren und Listen der Toten sehen.“
„Sie dienten als Krankenschwestern, Funkerinnen, Pilotinnen und sogar als Scharfschützinnen. 2006 machte ich nur Fotos von Frauen.“
„Als Ausländer, dachte ich, könnte ich etwas zu der Sicht beitragen, wie Veteranen in Russland gesehen werden.“
„Weil jeder Russe einen so großen Respekt vor ihnen hat, war es schwer für russische Fotographen, an diesem Thema zu arbeiten. Es gab keinen Raum für Subjektivität. Und wenn es jemand anders machen würde, könnte es als fehlender Respekt angesehen werden.“
„Es gab zwei Gründe für mein Projekt: Mich interessierten die Frauen, die im zweiten Weltkrieg gekämpft hatten, weil das die größte Mobilisierung während des Krieges war – 500.000 Frauen in der Sowjetunion.“
„Ich kam 1991 zum ersten Mal in die Sowjetunion und als ich hin und wieder dort lebte, merkte ich, dass Veteranen nicht als Individuen gesehen wurden. Sie waren vielmehr wie Ikonen in der sowjetischen und postsowjetischen Mentalität. Wenn ich Porträts von ihnen sah, sah ich immer Helden. Natürlich wurden sie nicht verherrlicht, aber doch irgendwie glattgeschliffen.“