Die Postkarten-Schönheit der ossetischen Berge

Das im Kaukasus gelegene Nordossetien-Alanien ist eine russische Republik, die im Westen an Kabardino-Balkarien, im Norden an die Region Stawropol, im Osten an Induschetien und im Süden an Georgien grenzt.

Das im Kaukasus gelegene Nordossetien-Alanien ist eine russische Republik, die im Westen an Kabardino-Balkarien, im Norden an die Region Stawropol, im Osten an Induschetien und im Süden an Georgien grenzt.

Anton Agarkov
Die Natur Ossetiens kann selten von jemand anderem als den heimischen Hirten genossen werden.
Der Frühling kommt hier spät an. Zu Frühlingsbeginn sind große Felder mit einem farbigen Teppich aus blühendem buntem Grass und Bergmohn bedeckt.
Es gibt antike Ruinen in den hohen Bergen, die meisten von ihnen zerstört und vergessen.
Die berühmteste Sehenswürdigkeit Nordossetien-Alaniens ist eine Totenstadt in der Nähe des Dorfes Dargays. Diese Nekropolis aus dem 14. bis 18. Jahrhundert ist ein Zeugnis der einzigarten Begräbnisbräuche der kaukasichen Bergregion. Reiche Familien begruben aus Platzmangel ihre Toten nicht unter der Erde. Stattdessen bauten sie besondere Grüfte für ihre verstorbenen Verwandten. Man findet sie in der Nähe vieler ossetischer Dörfer, die Totenstadt in Dargays ist die größte der Region.
Schwierige Beziehungen zwischen Georgien und dem nahe gelegenen Südossetien bestehen seit den späten 1980er Jahren. 2008 brach in Südossetien ein Konflikt aus, der seit dem als Fünftage-Krieg bezeichnet wird. Die russische Föderation und drei weitere Staaten haben die Unabhängigkeit Südossetiens anerkannt. Es gibt viele Tourismus-Plätze in Nord- und Südossetien. Nach dem bewaffneten Konflikt ist die Zahl der Touristen jedoch stark zurückgegangen.
Die Situation in Nordossetien ist größtenteils ruhig, obwohl heute nur wenige Touristen kommen, da die Region bei vielen als unsicher gilt.
Diejenigen, die in den Bergen bleiben und nach den ossetischen Traditionen leben wollen, müssen Vieh halten, um ihr Überleben zu sichern.
Häufig ziehen die Familien, die seit mehreren Generationen in den Bergen leben, ins Tal, da das Leben in den Bergen zu hart geworden ist, besonders im Winter.
Derzeit lebt ein Mann in einer verlassenen Burg in der Digorskoye-Schlucht in Nordossetien-Alanien.
Touristen, die mutig genug sind, nach Nordossetien zu kommen, finden eine wunderschöne unberührte Natur und traditionelle kaukasische Gastfreundschaft.
Chefnadzar mit seinen blumenbedeckten Feldern und natürlichen Heilquellen kann man nur auf einem Pferd erreichen. Nur wenige Touristen sind zu solch einem Abenteuer bereit, sodass außer Grenzschützern und Hirten kaum jemand in den Genuss der schönen Aussicht kommt.