Romanow-Familienbilder erstrahlen nun in Farbe

Archive photo
Die russische Künstlerin Olga Schirnina bringt Farbe in das Fotoarchiv der Romanows.

Credit: Archive image

Der letzte russische Zar der Romanow-Dynastie, Nikolaus der Zweite mit seiner Familie: Seine Frau Alexandra, die Töchter Maria, Tatjana und Anastasija und der Sohn Aleksej. Sie alle wurden zusammen mit ihren Bediensteten, dem Hofarzt Evgenij Botkin, dem Dienstmädchen Anna Demidowa, dem Diener Alois Trupp und dem Koch Iwan Charitonow in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918 in Yekaterinburg von den Bolschewisten ermordet. 

Credit: Archive image

Zarin Alexandra Fjodorowna mit ihren Töchtern. / Die Kinder, vier Töchter und ein Sohn, wurden gemeinsam im Zarenpalast aufgezogen und ausgebildet. 

Credit: Archive image

Nikolaus der Zweite regierte vom 1. November 1894 bis zu seiner erzwungenen Abdankung am 2. März 1917. 

Credit: Archive image

Seine Regentschaft war gezeichnet von Russlands ökonomischer Entwicklung und einem gleichzeitigen Wachstum der soziopolitischen Gegensätze und revolutionärer Bewegungen, die die Revolutionen von 1905-1907 und 1917 auslösten. Ebenso führten sie zum Russisch-Japanischen Krieg und Russlands Beteiligung am 1. Weltkrieg. 

Credit: Archive image

Zarin Alexandra Fjodorowna /  Alix von Hessen-Darmstadt, die spätere Alexandra Fjodorowna besuchte Russland zum ersten Mal, als ihre ältere Schwester Ella Nikolaus Bruder Sergej Alexandrowitsch heiratete und Elizaweta Fjodorowna wurde. Die späteren Ehegatten trafen sich das nächste Mal fünf Jahre später, als Alexandra Fjodorowna sich eineinhalb Monate lang bei ihrer Schwester in St. Petersburg aufhielt. 

Credit: Archive image

Die Großherzogin Marie, 1906. / Die Prinzessinnen Maria und Anastasija waren die jüngsten und liebenswürdigsten Töchter. Bewegt von Anastasija begann Maria, Tennis, das zu dieser Zeit populär wurde, zu spielen. Die Mädchen ließen sich oft zu Witzen hinreißen und schwärmten für Malereien und andere wertvolle Dinge des Palasts. 

Credit: Archive image

Die Großherzoginnen Olga und Tatjana in Livadia, Kim / Die russische Schwarzmeerflotte war im 19. und 20. Jahrhundert in Sewastopol auf der Krim stationiert. Der russische Zar war oft in Sewastopol, um die Flotte zu besichtigen und offizielle Treffen und Militärfeiern zu begehen. Unter der Roman-Familie besuchten Nikolaus der Zweite, seine Frau und Kinder die Krim am häufigsten. 

Credit: Archive image

Nikolaus der Zweite und seine Familie verbrachten die meiste Zeit im Alexanderpalast (Zarendorf) oder im Peterhof. Im Sommer verbrachten sie die Ferien in ihrer Residenz auf der Krim, im Livadia-Palast. Jedes Jahr urlaubte der Zar auch auf der Yacht „Standard“, auf welcher er zwei Wochen lang im Golf von Finnland und im Baltischen Meer segelte.

Credit: Archive image

Die Großherzogin Ksenia Alexandrowna / Das Foto wurde auf einem großen Ball geschossen, der Ende Februar des Jahres 1903 im Winterpalast in St. Petersburg (heutige Eremitage) veranstaltet wurde. Dies war der letzte Ball in Zarenrussland. 

Credit: Archive image

Großherzogin Elisabeth, oft als Europas schönste Prinzessin bezeichnet, 1914. / Elizabeth (Elizabeth von Hessen-Darmstadt) wurde als deutsche Prinzessin geboren und wurde nach ihrer Hochzeit zu Elizabeth Fjodorowna, Großherzogin des Hauses Romanow. In ihrem Leben half sie Menschen in Not. Nach ihrem Märtyrer-Tod während der russischen Revolution wurde Elizabeth heiliggesprochen. Heute gibt es von ihr eine Skulptur unter den Märtyrern des 20. Jahrhundert, die sich in Westminster Abby in London befindet.

Vier geheime Liebschaften der russischen Zaren

 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland