Moskauer Metro: Ein Untergrund-Denkmal der Architektur

Nicht alle Projekte, die hier präsentiert werden, wurden in der Praxis ausgeführt. Manche von ihnen blieben auf dem Zeichenbrett, beispielsweise diese Zeichnung der Station Kiewskaja von Georgyi Golts. Die efeu-farbenen Säulen wurden letztendlich durch Säulen mit Mosaik-Tafeln ersetzt. / G. Golts. Projekt der Metro-Station Kiewskaja, 1944-1945

Nicht alle Projekte, die hier präsentiert werden, wurden in der Praxis ausgeführt. Manche von ihnen blieben auf dem Zeichenbrett, beispielsweise diese Zeichnung der Station Kiewskaja von Georgyi Golts. Die efeu-farbenen Säulen wurden letztendlich durch Säulen mit Mosaik-Tafeln ersetzt. / G. Golts. Projekt der Metro-Station Kiewskaja, 1944-1945

Pressefoto / Staatliches Schtschussew-Museum für Architektur
Ein Museum präsentiert originale Entwürfe vieler Moskauer Metrostationen.
Das Staatliche Schtschussew-Museum für Architektur präsentiert eine Ausstellung von Originalplänen und Fotos der Moskauer Metro / I. Fomin, N. Anrikanis. Projekt der Metro-Station “Krasnye Vorota”. 1934.
Die ausgestellten Arbeiten sind nicht nur als Architekturpläne für die Metro, sondern auch als wichtiges Beispiel sowjetischer Zeichenkunst interessant. D. Chechulin. Projekt der Metro-Station “Okhotny Ryad”. 1934.
Handgemalte detaillierte Entwürfe sind nun als Teil einer großen Ausstellung mit dem Titel „Moskauer Metro: Untergrund-Museum der Architektur“ zu sehen.
Die erste Linie der Moskauer Metro wurde offiziell am 15. Mai 1935 eröffnet. Die Linie, die von Sokolniki bis zum Park Kultury ging, war nur 11 Kilometer lang und hatte 13 Stationen. / D. Fridman. Umspannwerk-Projekt. 1930er Jahre.
Aber von ihren kleinen Anfängen hat sich die Moskauer Metro heute zur weltweit meistbenutzten Metro außerhalb Asiens entwickelt. Jeden Tag treten etwa 9 Millionen Passagiere ihre Reise mit der Moskauer Metro an. / D. Chechulin, A. Tarhov. Metrostation „Komsomolskaja“ 1938
Die Moskauer Metro wird oft als schönste Metro der Welt bezeichnet. Die opulenten Dekorationen vieler älterer Stationen erstaunen Neuankömmlinge immer wieder. / D. Chechulin, Metro-Station Dynamo. Foto von V. Savostianov and L. Velikzhanin, 1947
Heute gibt es 196 Stationen im Untergrundsystem der Hauptstadt (44 davon sind Kulturerbestätten) und das Netzwerk weitet sich immer weiter aus. / N. Kolli, S. Andrievsky unter Assistenz von L. Schucharewa. Metro-Station „Izmaylowskaja“ (heute Partisanskaja“), späte 1940er Jahre