Buddhistisches Leben in Russland: Aufblühen von Nationalität und Tradition

Eine zweite Repressionswelle fand 1943 statt, als ein Drittel der Kalmückier nach Sibirien verbannt wurde.

Eine zweite Repressionswelle fand 1943 statt, als ein Drittel der Kalmückier nach Sibirien verbannt wurde.

Anton Agarkov
Was es in Kalmückien zu entdecken gibt.
Ein Drittel der Bevölkerung Kalmückiens (Region im Süden Russlands) wurde zu Zeiten des stalinistischen Terrors deportiert. Jede Religion wurde durch die sowjetische Politik verfolgt, der Buddhismus jedoch wurde beinah vollständig ausgelöscht.
Um 1941 wurden alle buddhistischen Klöster und Tempel geschlossen oder zerstört, die wichtigsten Mitglieder der buddhistischen Elite (Mönche von hohem Rang, Experten der buddhistischen Doktrin) wurden hingerichtet oder verschwanden in Konzentrationslagern.
Die Zeit des Wiederaufschwungs hat in Kalmückien, der einzigen buddhistischen Republik Europas, bereits begonnen. Viele junge Menschen möchten Sprache und Traditionen beibehalten. Kurse in der nationalen Sprache werden kostenlos im Burkhan Bakshin Altan Sume (Der goldene Wohnsitz des Buddha Shakyamuni), dem wichtigsten buddhistischen Tempel der Region, angeboten.
Kalmückisch-buddhistische Führer sagen heute, dass ihre Anstrengungen nicht nur auf den Wiederaufbau von Tempel zielen, sondern auch auf die Wiederbelebung kalmückisch-buddhistischer Mentalität und Kultur mit grundlegenden säkularen menschlichen Werten wie Barmherzigkeit, Liebe, Freundlichkeit und Vergebung.
Vor wenigen Jahren wurde in der Blütephase der Tulpen ein Tulpen-Festival in der Nähe der Hauptstadt Elista veranstaltet. Musiker und Gäste aus allen Ecken der Region kamen, um den Feierlichkeiten beizuwohnen.
Sogar die ältesten Traditionen kommen auf einem Tandem mit modernen Technologien: Es gibt W-LAN für Festivalbesucher mitten in der Steppe.
Tulpen sind ein Zeichen des Stolzes in Kalmückien. Große Blumenfelder erstrecken sich über das gesamte Gebiet und sogar der Kalmückische Nationaltanz ähnelt Tulpen, die im Wind schwingen.
Buddhistische Mönche aus Tibet malen Mandalas im Tempel Burkhan Bakshin Altan Sume.
Das Herz dieses Tempels ist eine 8-Meter große goldene Buddha-Statue – die größte in Europa.