Foto-Wettbewerb: Besondere Momente der russischen Provinz

Das Dorf Poterjajewka in der Region Altai. Abendgebet in einer orthodoxen Gemeinde.

Das Dorf Poterjajewka in der Region Altai. Abendgebet in einer orthodoxen Gemeinde.

Alexander Kryazhev
Ländliches Russland beim Foto-Contest „Ein Punkt auf der Karte“.
Sewastopol. Jeden Sommermorgen kommen die 85- bis 90-jährigen Frauen auf der Uferpromenade zum gemeinsamen Work-Out zusammen.
Die Kleinsiedlung Bitschura in der russischen Teilrepublik Burjatien. Das Dorf wurde durch seinen Alteingesessenen Polikarp Sudomojkin berühmt: Im Ruhestand hat dieser angefangen, Bilder und Ikonen zu malen. Seine Ehefrau – hier im Bild – ist zugleich seine Muse.
Das Dorf Schirnye, Oblast Jaroslawl. Schulkinder spielen Eishockey im Hof.
Palmensonntag in einer Kirche in Tjumen.
Die Heilige Verklärungs-Kathedrale in Uglitsch. Großartige Schönheit im kleinen Maßstab.
Freude beim Gemeindefest.
Der Kranich-See im Chinganski-Reservat, einem Naturschutzgebiet in Russlands Fernem Osten. Die Mitarbeiter des Naturparks trainieren die Vögel, bevor sie sie in der Wildnis freilassen.
Die Kleinstadt Tara in der Oblast Omsk führt ein Leben auf der Kriechspur. Täglich warten die Einheimischen darauf, dass endlich etwas passiert. Aber es passiert nie was – typisch für viele Provinzstädte.
Das Kloster der Heiligen Verklärung in Murom, Oblast Wladimir.
Polarlichter über Teriberka – einem Dorf an der Barenzsee im Norden Russland.
Leben in der Steppe an der Grenze zu Kasachstan. Eine Familie lebt hier seit über 20 Jahren von der Kamelzucht – allein, 80 Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt.