Foto-Rarität: Winterpalais kurz vor Oktoberrevolution

Von Oktober 1915 bis November 1917 beherbergte das Winterpalast ein Lazarett. / Das silberne Gästezimmer.

Von Oktober 1915 bis November 1917 beherbergte das Winterpalast ein Lazarett. / Das silberne Gästezimmer.

Karl Kubesh
Seltene Aufnahmen der Zarenresidenz von Karl Kubesch.
Das Winterpalais war die offizielle Residenz russischer Zaren vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Im Herzen Sankt Petersburgs gelegen beherbergt die ehemalige Zarenresidenz heute das Eremitage-Museum. / Billardzimmer.
Kaum hatte Nikolai I. 1917 abgedankt, verhafteten die Bolschewiki die Romanows und richteten den Zaren mit seiner Ehefrau Alexandra, ihren Töchtern und ihrem Sohn in der sibirischen Stadt Jekaterinburg im Juli 1918 hin. Die Fotoaufnahmen von Karl Kubesch zeigen das Winterpalais so wie es gewesen war, kurz bevor die Bolschewiki es an sich rissen und plünderten. / Arbeitszimmer von Alexander II.
Der italienische Star-Architekt Francesco Bartolomeo Rastrelli entwarf den Palast im barocken Stil der Kaiserin Elisabeth. Gebaut wurde das Schloss acht Jahre lang, von 1754 bis 1762. / Arbeitszimmer des Zaren.
1904 wurde die gesamte Residenz nach Zarskoe selo in den Alexanderpalast verlegt – rund 25 Kilometer von Petersburg entfernt. / Schlafzimmer von Nikolai II.
Die Stilrichtung geht auf die russische Kaiserin Elisaweta Petrowna (1741-1761). Dieser Stil enthält Elemente des Rokokos. / Boudoir der Kaiserin Maria.
Das Winterpalais diente den Zaren, wie der Name vermuten lässt, als Winterresidenz – von der Fertigstellung in 1762 bis 1904. / Arbeitszimmer von Nikolai II.
Im Oktober 1918 stürzten die Bolschewiki die provisorische Regierung und die Ära der Sowjetunion begann. / Arbeitszimmer von Nikolai II.
Im Januar 1920 wurde das Staatliche Revolutionsmuseum im Winterpalast eröffnet. Bis 1941 teilte das Museum sich den Palast mit der Eremitage. Heute sind das Winterpalais und das Eremitage-Museum die größten Touristenmagneten der Stadt. / Schlafzimmer der Kaiserin Alexandra Fjodorowna.
Außerdem war der Palast zwischen Juni und November 1917 Sitz der provisorischen Regierung, die den Zaren im Februar 1917 per Dekret entmachtete. / Der Arapskij-Saal.