Archiv-Bilder: So war der Winter in St. Petersburg vor 100 Jahren

Vor 100 Jahren wurden drei Straßenbahnlinien über die Newa gezogen. Später wurden es vier.

Vor 100 Jahren wurden drei Straßenbahnlinien über die Newa gezogen. Später wurden es vier.

Archive image
Trams auf der Newa und Elche in der Stadt: Petersburg vor einem Jahrhundert.
Die fabelhafte Stadt ist Russlands nördlichste Metropole, ein Denkmal auf Sümpfen, Russlands Fenster nach Europa und der größte Seehafen des Landes. Man nennt Petersburg auch Russlands Touristenhauptstadt.
Die zahllosen architektonischen Denkmäler schmücken St. Petersburgs Krone. Sie werden so erhalten, wie sie vor 100 Jahren gebaut wurden. Der Eherne Reiter ist bei jedem Wetter wunderschön.
St. Petersburg ist keine Stadt, es ist eine Legende. Vor 100 Jahren war Petersburg noch Russlands Hauptstadt. Heute ist die Perle an der Newa Russlands Kulturhauptstadt und kann sich durchaus mit Paris oder Venedig messen lassen.
In den Reisebüchern steht, die Weißen Nächte seien die beste Zeit, um St. Petersburg zu besuchen. Sicher: Zwischen Ende Mai und Anfang Juli ist Petersburg einen Besuch wert. Aber wir laden Sie zu einer Zeitreise ein, in das winterliche Petersburg von vor 100 Jahren.
Die Stadt wurde von Peter dem Großen gegründet und auf Sumpfland gebaut. Wegen hoher Luftfeuchtigkeit und starker Winde ist es in der Stadt selbst bei leichtem Frost bitterkalt.
Die Straßenbahnen verbanden die Newa-Ufer der Stadt.
Die Newa ist breit und 74 Kilometer lang. An ihren Ufern gibt es vier Großstädte. Der Fluss ist auf gesamter Länge schiffbar.
Manchmal wurden die Schlitten auch von Elchen gezogen: Sie sind besser an das nördliche Klima angepasst als Pferde.
Vor der Erfindung des Kühlschranks wurden Eisblöcke aus dem gefrorenen Fluss herausgeschnitten und in die Stadt abtransportiert, um sie als Kühlmittel zu nutzen.
Vor 100 Jahren waren die Straßen der Stadt im Winter von einer dicken Schneedecke bedeckt. An Straßenrändern spielten Schneeverwehungen, Bürger eilten auf offenen Pferdeschlitten durch die Metropole.