Norilsk: Leben jenseits des Limits

Norilsk ist eine der am meisten verschmutzten Städte der Welt. Norilsk Nikel gehören drei Werke in der Stadt. Heute arbeitet der Konzern an der Lösung der Umweltprobleme. Aber Tatsache bleibt, dass Atemweg-, Herz-Kreislauf- und Magenerkrankungen in der Stadt um sich greifen.

Norilsk ist eine der am meisten verschmutzten Städte der Welt. Norilsk Nikel gehören drei Werke in der Stadt. Heute arbeitet der Konzern an der Lösung der Umweltprobleme. Aber Tatsache bleibt, dass Atemweg-, Herz-Kreislauf- und Magenerkrankungen in der Stadt um sich greifen.

Elena Chernyshova
Extremklima, Umwelt-GAU, Isolation… Wie überleben die Menschen das?
Jelena Tschernyschowa, Gewinnerin des World-Press-Fotocontests, hat in einer Fotoserie das Leben in Norilsk zwischen Februar 2012 und Februar 2013 dokumentiert.
Wegen des Klimas und der Umweltverschmutzung gibt es in der Stadt nur wenige Pflanzen. Also legen die Einheimischen Gärten in ihren Wohnungen an.
„Der Tag wird zur Nacht, die Nacht wird zum Tag“ – so ließe sich Jelenas Fotoserie betiteln. Die russische Fotografin hat den Alltag der rund 170.000 Einwohner der Bergbaustadt Norilsk in Bildern festgehalten.
Die Stadt liegt hinterm Polarkreis, rund 3.000 Kilometer nordöstlich von Moskau. Die gesamte Industrie der Region wurde von Gulag-Häftlingen errichtet.
Norilsk Nikel ist Russlands Nickel- und Palladiumproduzent Nummer 1. Der Konzern ist der größte Arbeitgeber in der Stadt. Die Sicherheitsanlagen in der Fabrik wurden seit ihrer Fertigstellung nicht modernisiert. Arbeiter müssen einen Sauerstoffvorrat bei sich haben, um zu atmen.
Die Gebäude der Stadt reihen sich aneinander, um starke Winde in den Wohnvierteln zu verhindern.
Die meisten Häuser in Norilsk sind im Permafrost und deshalb auf Pfeilern erbaut, um ein Absinken des Fundaments zu verhindern.
„Mehr als die Hälfte der Stadtbewohner sind in der Industrie beschäftigt. Mit dieser Fotoserie wollte ich dokumentieren, wie die Menschen sich an das extreme Klima, das Umweltdesaster und die Isolation angepasst haben“, sagt die Fotografin. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Norilsk beträgt minus zehn Grad. Wenn Norilsk im Winter für zwei Monate in der Polarnacht verschwindet, fallen die Temperaturen schon Mal auf minus 55 Grad Celsius – ein Leben jenseits des Limits.
Hiesige Wohnungen haben meist nur zwei Fenster, damit die Wärme nicht entweichen kann. Wegen starker Temperaturunterschiede zwischen Innen und Außen kondensiert Raumfeuchtigkeit an den Scheiben und gefriert zu Eis.