Augen auf! Das sind die Exoten unter Russlands Verkehrszeichen

„Achtung Walrösser“ – dieses Zeichen wurde 2016 im fernöstlichen Wladiwostok aufgestellt. Freilich nicht, um Verkehrsteilnehmer zu warnen: Das Schild hing im Tschukotka-Pavillon des Eastern Economic Forums. Walrösser sind im Autonomen Kreis der Tschuktschen weit verbreitet. Jewgenij Biatow / RIA Nowosti

„Achtung Walrösser“ – dieses Zeichen wurde 2016 im fernöstlichen Wladiwostok aufgestellt. Freilich nicht, um Verkehrsteilnehmer zu warnen: Das Schild hing im Tschukotka-Pavillon des Eastern Economic Forums. Walrösser sind im Autonomen Kreis der Tschuktschen weit verbreitet. Jewgenij Biatow / RIA Nowosti

Evgeny Biyatov/RIA Novosti
Statt, wie von der der Wiener Konvention gefordert, den Verkehr zu regeln, verweisen manche Verkehrszeichen in Russland geistreich auf die lokale Fauna, auf Literaturklassiker oder soziale Trends. RBTH stellt einige Ausnahmeerscheinungen unter Russlands Verkehrsschildern vor.

/  Evgeny Biyatov/RIA Novosti/ Evgeny Biyatov/RIA Novosti

„Achtung Walrösser“ – dieses Zeichen wurde 2016 im fernöstlichen Wladiwostok aufgestellt. Freilich nicht, um Verkehrsteilnehmer zu warnen: Das Schild hing im Tschukotka-Pavillon des Eastern Economic Forums. Walrösser sind im Autonomen Kreis der Tschuktschen weit verbreitet. 

 /  Vladimir Smirnov/RIA Novosti / Vladimir Smirnov/RIA Novosti

Der Baikalsee ist der größte Süßwassersee der Welt. Wenn er im Winter gefriert, dient das Eis als Autobahn. Da dürfen die entsprechenden Verkehrszeichen nicht fehlen. 

 

„Achtung Pokemon-Jäger!“ Dieses Zeichen wurde in St. Petersburg aufgestellt – dort, wo sich besonders viele Monster aus dem gleichnamigen Spiel versammelten. Bald darauf wurde das Warnschild aber abmontiert.

/ Moskva Agency/ Moskva Agency

„Achtung Zombies!“ warnt das Schild auf dem Areal eines Moskauer Expo-Centers. Fußgänger, die über beide Ohren in ihre Smartphones versunken sind und deshalb nichts mehr mitkriegen, sind dort besonders verbreitet. 

/ <a  data-cke-saved-href="http://skydrinker.livejournal.com/profile" href="http://skydrinker.livejournal.com/profile" target="_blank">Danil Churilov</a>/ Danil Churilov

In St. Petersburg hingegen muss vor Eichhörnchen gewarnt werden. Im Herzen der Stadt, am Ufer der Newa leben ganz viele davon.

/  Vladimir Fedorenko/RIA Novosti/ Vladimir Fedorenko/RIA Novosti

Ja, Russland hat sein eigenes Paris – ein kleines Dorf jenseits des Urals. Wie es sich gehört, gibt es dort auch einen Eifelturm. Dieser dient derzeit als Funkmast.

/ Administration of city Barnaul/ Administration of city Barnaul

„Wer Verkehrsregeln verletzt, ist halt ein Ziegenbock.“ Der Bürgermeister der Großstadt Barnaul ruft durch dieses Zeichen Verkehrssünder dazu auf, sich an die Regeln zu halten.

/  Evgeny Biyatov/RIA Novosti/ Evgeny Biyatov/RIA Novosti

„Mit Fremden sprechen verboten“, heißt es auf diesem Schild am Patriarchen-Teich in Moskau. Wer das erste Kapitel von „Meister und Margarita“, dem berühmten Roman Michail Bulgakows, liest, erkennt auch sofort die komischen Figuren auf dem Schild. Und versteht sogleich, warum das Verbot in diesem Moskauer Stadtteil unbedingt gelten muss. Jewgenij Bijatow

Eine Künstlergruppe aus St. Petersburg verbreitet lebensbejahende Weisheiten durch die Stadt. „Schwing dein Hirn!“ heißt es auf diesem Schild.

/ Pavel Lisitsyn/RIA Novosti/ Pavel Lisitsyn/RIA Novosti

Dieses Zeichen kriegt man wirklich nur abseits befestigter Wege zu sehen: „Achtung Panzer!“ warnt das Schild auf einem Militärübungsplatz.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.