Vor und nach dem GAU: Das Leben in der Atomstadt von Tschernobyl

Краеведческий музей г.Славутич / (активная ссылка pripyat-city.ru (http://pripyat-city.ru))
Am 26. April jährt sich einmal mehr die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl von 1986. Die Bildergalerie zeigt Prypjat, die Stadt nahe des Atomkraftwerks, vor und während der Katastrophe.

 Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a> Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Die Stadt Prypjat, 90 Kilometer von Kiew entfernt, war noch eine sehr junge Stadt. Im Jahr 1970 wurde sie eigens für die Arbeiter des nur zwei Kilometer entfernten Kernkraftwerks Tschernobyl gegründet. Prypjat war eine von 20 sowjetischen Atomstädten.

Bild: Wladimir Litowtschenko und Maxim Woropaj / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Wladimir Litowtschenko und Maxim Woropaj / pripyat-city.ru

Die Stadt wurde für etwa 75 000 Menschen erbaut. Nach der letzten Volkszählung vor der Katastrophe im Jahr 1985 hatte Prypjat 48 000 Einwohner.

Abschlussfeier in einer Schule im Jahr 1984. Bild: <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Abschlussfeier in einer Schule im Jahr 1984. Bild: pripyat-city.ru

Auch die Bewohner der Stadt waren jung. Das Durchschnittsalter betrug gerade einmal 26 Jahre. In Prypjat wurden viele Hochzeiten gefeiert, wie ehemalige Einwohner sich erinnern. Zuletzt wurde mit dem Bau eines Salons für Neuvermählte begonnen, doch die Arbeiten konnten aufgrund der Katastrophe und der Evakuierung nicht beendet werden.

Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Laut Statistik wuchs die Bevölkerung der Stadt um 15 000 Einwohner jährlich, darunter 800 Kinder, die in Prypjat geboren wurden. Der Rest kam aus anderen Orten der UdSSR.

Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

In der Stadt gab es fünf Schulen. Mehr als 6 000 Schüler besuchten hier jeden Tag den Unterricht.

Der Bau des Atomkraftwerks. Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ruDer Bau des Atomkraftwerks. Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Der Bau des Atomkraftwerks Tschernobyl unter dem Namen „Wladimir Iljitsch Lenin“ begann im selben Jahr wie der Bau von Prypjat – 1970.

Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Der Bau von Prypjat wurde, wie es damals üblich war, zu einem Stoßprojekt (Udarnye Strojki) mit höchster Priorität erklärt: Aus den verschiedensten Ecken der Sowjetunion strömten junge Leute herbei, um ihren Beitrag zu leisten.

Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Die Atomstadt wurde an den Ufern des Flusses Prypjat errichtet.

Bild: Wladimir Patrakow / Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Wladimir Patrakow / Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Das Leben der Menschen von Prypjat unterschied sich bis auf die Arbeit der meisten Stadtbewohner im Kernkraftwerk nicht von dem in anderen Städten der Sowjetunion.

Restaurant "Polesje". Bild: Irina Jakuschewa / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Restaurant "Polesje". Bild: Irina Jakuschewa / pripyat-city.ru

Das ruhige Leben der Stadtbewohner endete schlagartig am 27. April, als im Radio zur Evakuierung aufgerufen wurde. Um 14 Uhr brachten Busse die Tausenden Menschen unter Aufsicht der Polizei aus der Stadt. Zunächst war von einer vorübergehenden Evakuierung die Rede, doch die Bewohner kehrten nie mehr zurück.

Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Bild: Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Die Katastrophe im vierten Block des Kernkraftwerks Tschernobyl ereignete sich in den frühen Morgenstunden des 26. April 1986. Zwei Menschen kamen unmittelbar durch eine Explosion im Kraftwerk ums Leben, Dutzende Mitarbeiter starben an den Folgen der Strahlung.

Erste Aufnahme nach der Katastrophe. Bild: <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Erste Aufnahme nach der Katastrophe. Bild: pripyat-city.ru

Nach der Evakuierung der Stadt Prypjat wurde eine 30 Kilometer breite Sperrzone um das Kernkraftwerk eingerichtet.

Tag der Evakuierung. Bild: Sergej Jakunin / Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / <a  data-cke-saved-href="http://pripyat-city.ru/" href="http://pripyat-city.ru/" target="_blank">pripyat-city.ru</a>Tag der Evakuierung. Bild: Sergej Jakunin / Landeskundemuseum der Stadt Slawutitsch / pripyat-city.ru

Der von der Explosion zerstörte Block 4 wurde von einem Betonsarkophag eingeschlossen. Die restlichen drei Reaktorblöcke wurden heruntergefahren und alle radioaktiven Materialien entfernt.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.