Zwischen Kunst und erotischem Kitsch: Russlands kleine Welt des Burlesque

Malinowska wollte eine erotische Show machen – frei vom Striptease-Klischee. Nun, das ist ihr gelungen, oder?

Malinowska wollte eine erotische Show machen – frei vom Striptease-Klischee. Nun, das ist ihr gelungen, oder?

Dima Zharov
Die Geschichte des Burlesque in Russland ist zwar kurz, aber süß. Die russische Tradition theatralischer Erotikshows reicht weniger als ein Jahrzehnt zurück. Die jährliche Miss-Burlesque-Show in Moskau fand erstmals im Jahr 2012 statt und legte den Grundstein für die Schule des Burlesque- und Retro-Stils. RBTH enthüllt diese besondere Art der Kunst – und legt alles offen!
Manchmal versuchen Künstler des Burlesque nicht Menschen, sondern Vögel und andere Tiere darzustellen.
Sind diese Mädchen glücklich? Ein Glück, wenn sie es sind.
Federn und Rüschen sowie Federn und Schnickschnack scheinen Teil des Erfolgsrezeptes zu sein.
Wir fragen uns, ob sich diese Mädchen im Spiegel erkennen, wenn sie ein solches Make-up tragen.
Das ist die Vorderansicht. Haben sie in ihrer Schule des Burlesque- und Retro-Stil schon mal von Objektivierung gehört?
Okay, auch tonnenweise Haarspray scheint zum Erfolgsrezept zu gehören.
Die Miss-Burlesque-Show wurde von Waleria Malinowska entwickelt und produziert. Sie schuf zudem die "Facepowder"-Burlesque-Show sowie die Schule des Burlesque- und Retro-Stils.
Es scheint, dass die Mädchen einen Weg gefunden haben, sich von ihren Körpern zu lösen. Während der Vorbereitung auf ihre Show sind sie überhaupt nicht schüchtern.
Burlesque-Darstellerin Agneta Lintschewskaja betont: „Es ist ein Mix aus zeitgenössischem Ballett, eleganter Streifenplastik, Neo-Burlesque, Kabarett und Retro-Choreographie." Das spricht für sich, oder?
Tamasina, Burlesque-Diva: „Die Bühne gibt mir die Möglichkeit, mich locker zu machen und mich auszudrücken. Burlesque erlaubt es mir, mich wie eine Königin zu fühlen.“
Malinowska erklärt, dass sie von einer TV-Show inspiriert wurde, die das US-amerikanische Burlesque beschreibt: „Bizarre Mädchen in Federn und mit zugeklebten Brustwarzen – das mag ich. Ich habe erkannt, dass es das ist, was ich machen wollte!"
Hinter den Kulissen ist es nicht immer so schön, wie man glauben mag.
„Ich wollte nicht, dass Menschen nur gaffen. Ich wollte, dass sie vor Lachen weinen“, sagt Malinowska. Und wie!