Bilder von Nadja Ruschewa, einem ungewöhnlich talentierten Mädchen

Foto: ITAR-TASS, RIA Novosti. Musik: Der Karneval der Tiere (Le carnival des animaux) von Camille Saint-Saens.

Ein ungewöhnlich talentiertes, kleines Mädchen wurde am 31. Januar 1952 in der Stadt Ulan-Bator geboren, dem heutigen Ulaanbaatar in der Mongolei. Nadja Ruschewa begann im Alter von fünf Jahren, zu malen und zu zeichnen, obgleich es ihr niemand gezeigt hatte. Eines Abends, als sie sieben Jahre alt war, fertigte die 36 Illustrationen für Puschkins Märchen „Zar Saltan" an, während ihr Vater ihr die Geschichte vorlas.

Im Mai 1964, als Nadja gerade einmal zwölf war, organisierte die Zeitschrift „Yunost" (Jugend) eine allererste Ausstellung ihrer Werke. Im Laufe der nächsten fünf Jahre fanden nicht weniger als fünfzehn weitere Ausstellungen ihrer Kunst statt. Ihre Zeichnungen wurden in Moskau, Warschau, Leningrad, Polen, in der Tschechoslowakei, in Rumänien und Indien gezeigt.

Nadja Ruschewa fertigte nicht nur ihre eigenen Bilder an, sondern auch Illustrationen für Bücher wie Tolstois „Krieg und Frieden", Bulgakows „Der Meister und Margarita" und Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz". Sie starb am 6. März 1969 an einem angeborenen Aneurysma im Gehirn – und wurde nur 17 Jahre alt.