Russland feiert den 140. Geburtstag des Sängers Fjodor Schaljapin

„Das Lied der Wolgaschlepper", gesungen von Fjodor Schaljapin (1902)

Am 13. Februar 2013 jährt sich der Geburtstag des berühmten russischen Opernsängers Fjodor Schaljapin zum 140sten Mal. Er hatte eine große, tiefe und ausdrucksstarke Bassstimme und konnte auf eine beeindruckende, internationale Karriere zurückblicken.

Fjodor Schaljapin wurde in Kasan geboren. Als er ein kleiner Junge war, brachte sein Nachbar ihm musikalische Grundkenntnisse bei, und er fing an, in einem Vorort-Kirchenchor zu singen. Nach einer größtenteils autodidaktischen Ausbildung begann er 1894 seine Karriere an der Petersburger Hofoper.

Dann engagierte ihn das Bolschoi-Theater in Moskau, wo Schaljapin von 1899 bis 1914 regelmäßig auftrat. Außerdem unternahm er ab 1901 Konzertreisen in den Westen und feierte im selben Jahr ein sensationelles Debüt an der Mailänder Scala. An der New Yorker Metropolitan Opera war sein Debüt 1907 nur durchschnittlich; doch er kehrte 1921 an die Met zurück und sang dort mit enormem Erfolg acht Spielzeiten lang. 1913 wurde Schaljapin in London und Paris eingeführt. Er unternahm 1926 eine Konzertreise durch Australien und gab dort eine Reihe bejubelter Konzertabende.

Diese Woche finden in Russland Festveranstaltungen statt – nicht nur in Moskau und Kasan, sondern auch in Ufa, wo Fjodor Schaljapin seine professionelle Karriere begonnen hatte. Anfang dieser Woche wurde im Nationalmuseum in Ufa eine dem Sänger gewidmete Ausstellung eröffnet.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland