Clown-Doktoren bringen kranke Kinder zum Spielen und zum Lachen

Korrespondenten von RBTH haben einen Tag mit Dr. Kaplja (Tropfen) und Dr. Sowa (Eule), freiwilligen Helferinnen der „Dr.-Clown-Stiftung“, verbracht. Sie helfen den Ärzten, Schwestern und Eltern, den Kindern Licht in den Klinikalltag zu bringen.

„Dr. Clown" ist eine Stiftung, die die Kunst der Clownerie als eine Form der Therapie für Kinder, die langfristig stationär behandelt werden, einsetzt. Mehrmals in der Woche besuchen Freiwillige dieser Organisation, viele von ihnen professionelle Schauspieler und Musiker, solche Kinder, um deren Leben in der Klinik erträglicher und lustiger zu machen.

„Wir gehen durch die Zimmer und versuchen, zu jedem Kind einen individuellen Zugang zu finden, das ist das besondere an unserer Arbeit", sagt Julia Kostenko alias Dr. Kaplja.

Die Mitarbeiterinnen der Stiftung erzählen, Clowns seien oft die einzigen Menschen in der Klinik, zu

denen sie „Nein" sagen können, ein Ventil für ihre Gefühle von nicht geringerer Bedeutung als Spiele und Witze. „Wenn wir in eine Klinik gehen, stellen wir uns darauf ein, auf Beschimpfungen und verbale Attacken von Seiten des Personals zu stoßen ... Für sie ist das eine Art spontane Psychotherapie ... Für uns? Wir sind Clowns. Wir atmen tief durch und machen weiter", fährt Dr. Kaplja fort.

Trotz der Schwierigkeiten, mit denen die Helferinnen bei ihrer Arbeit konfrontiert sind, lieben die meisten von ihnen dieses Projekt und bleiben ihm lange treu.

„Es gibt sehr bewegende Abschiede. Wird ein Kind entlassen, so wünschen wir uns gegenseitig, dass unsere Wege sich nie wieder kreuzen mögen ...", sagt Marina Sadwornaja, alias Dr. Sowa.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland