Das Herz der Russisch-Orthodoxen Kirche erklingt in Sergijew Possad

Ein kurzer Blick in die altehrwürdige russische Stadt.

Seinen Ursprung nimmt Sergijew Possad im 14. Jahrhundert: Um 1340 gründete der Heilige Sergius von Radonesch das Kloster Troizkaja Lawra (zu Deutsch: Dreifaltigkeitskloster). Heute prägt es den Stadtkern und zieht seit Jahrhunderten Christen auch seiner Schönheit wegen an.

Die berühmten russischen Ikonenmaler Andrej Rublew und Daniil Tschernyj gestalteten die zentrale Ikonostase des Klosters. Eigens für diese Ikonenwand mahlte Rubljow die bedeutendste Ikone der Russischen Orthodoxie: „Die Heilige Dreifaltigkeit“. Mehr als 50 Bauwerke bilden das Ensemble des Klosters. Die besten Könner ihres Fachs erbauten das architektonische Meisterwerk im 15. und 16. Jahrhundert. Seit 1993 gehört die Troizkaja Lawra als Architekturdenkmal zum UNESCO-Welterbe.

Heute ist das Kloster die Residenz des Patriarchen Kirill I. von Moskau.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland