Poroschenko meldet Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine (LIVE-TICKER)

Foto: ITAR-TASS

Foto: ITAR-TASS

Zwischen 12:10 Uhr und 16:09 Uhr GMT (14:10 Uhr und 18:09 Uhr MEZ) am Donnerstag berichtete RBTH in einem Live-Feed über die Entwicklungen in der Ukraine, nachdem der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Präsenz russischer Streitkräfte in der Ukraine gemeldet hatte. Schauen Sie am Freitag wieder vorbei, um weitere Updates zur Lage zu erhalten.

3:27 (GMT): Der UN-Sicherheitsrat hat für 18 Uhr GMT (20 Uhr MEZ) eine Sondersitzung einberufen, auf der die Berichte von einer möglichen russischen Militärinvasion in der Ukraine besprochen werden sollen. Die Sitzung wurde von dem britischen UN-Botschafter Mark Lyall Grant angekündigt. Die Teilnehmer erwarteten eine Erklärung für die Präsenz russischer Truppen auf dem Gebiet ihres Nachbarlandes, so Grant. Die Ukraine wolle bei der Sitzung Beweise vorlegen.

 

4:09 (GMT): Das russische Verteidigungsministerium hat Zweifel an der Authentizität einer Liste von russischen Streitkräften, die Berichten zufolge näher an die Grenze zur Ukraine verlegt sein sollen, angemeldet. Die meisten dieser Befehlseinheiten erfüllten derzeit Aufgaben in ihren jeweiligen Einsatzgebieten, erklärte der offizielle Vertreter des Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow gegenüber RIA Nowosti.

 

3:38 (GMT): Die russische Staatsduma plant keine Sitzung zur Erklärung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, dass russische Truppen in die Ukraine einmarschiert seien. Dies erklärte der Duma-Abgeordnete Juri Schuwalow gegenüber RIA Nowosti.

 

3:13 (GMT): Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um die Aktivitäten an den ukrainischen Grenzübergängen im Osten des Landes wiederaufzunehmen und gemeinsame Patrouillen mit russischen Grenzbeamten zu organisieren. Damit solle eine „Eindringung von Militärtechnik auf unser Territorium unmöglich“ gemacht werden. Laut Poroschenko soll das Thema bei einem Treffen der Grenzbehörden der Ukraine und Russischen Föderation am 30. August behandelt werden.

 

2:59 (GMT): Der russische Präsident Wladimir Putin hat derzeit keine parlamentarische Genehmigung für einen Militäreinsatz in der Ukraine. Mitte Juni hatte Präsident Petro Poroschenko eine einwöchige Waffenruhe für alle beteiligten militärischen Einheiten angeordnet. Daraufhin nahm der Föderationsrat der Russischen Föderation seine am 1. März ausgesprochene Resolution, die Putin den Einsatz von bewaffneten russischen Streitkräften in der Ukraine gestattete, zurück. „Der Föderationsrat und der Ausschuss für Verteidigung und Sicherheit im Föderationsrat haben keine solche Anfrage erhalten“, sagte Jewgenij Serebrennikow, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verteidigung und Sicherheit im Föderationsrat, gegenüber RIA Nowosti. „In der Ukraine befinden sich keine bewaffneten russischen Milizen“, betonte er.

 

2:54 (GMT): Aus Kreisen der ukrainischen Präsidialverwaltung verlautete es, dass Petro Poroschenko nicht das Kriegsrecht über das Land verhängen werde. Dem ukrainischen Fernsehsender Vesti betonte die Quelle, dass die Entscheidung des Sicherheitsrates nicht öffentlich gemacht werde. „Es wird keine öffentliche Entscheidung geben“, sagte die Quelle. Der erste stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung der Ukraine hatte zuvor bemerkt, dass „der Kriegszustand für die Russische Föderation von Vorteil wäre, weil ein Land, das das Kriegsrecht verhängt, keine militärische Unterstützung von anderen Ländern erhalten kann“.

 

2:30 (GMT): Bei einer Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine in Kiew verkündete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, dass noch am Donnerstag Gespräche zwischen den Generalstäben der Streitkräfte der Ukraine und Russlands stattfinden werden. Er bestätigte zudem, dass erste Gespräche zwischen den Grenzdienststellen der beiden Länder am 30. August stattfinden sollen.

 

2:06 (GMT): Die Lage in Nowoasowsk im Süden der Region Donezk ist angespannt, und die umliegenden Dörfer stehen unter Granatenbeschuss. Dem Stadtportal von Mariupol 0629.com.ua zufolge hat bewaffnetes ukrainisches Militär die Stadt nahe Nowoasowsk erreicht. Der Sprecher der Operation in Mariupol, Ruslan Muzychuk, sagte, auch militärisches Gerät sei in der Stadt angekommen. Die Nationalgarde habe verstärkt Straßensperren errichtet und Armeetruppen seien bereit, die Stadt zu verteidigen. Die Straße zwischen Nowoasowsk und Mariupol wird von ukrainischem Militär kontrolliert. Zurzeit finden dort keine Gefechte statt.

 

1:32 (GMT): Laut Andrej Kelin, dem russischen Botschafter bei der OSZE, befinden sich lediglich 10 russische Fallschirmjäger auf ukrainischem Gebiet. Andere russische Truppen gebe es dort nicht. „Was das Militär betrifft, so sind dort nur 10 Fallschirmjäger – und einer von ihnen ist schwer verletzt. Sie haben zufällig die Grenze in einem nicht gekennzeichneten Gebiet übertreten und sind von ukrainischen Behörden gefangengenommen worden“, sagte Kelin in einem Interview mit dem TV-Sender Rossiya-24.

 

1:26 (GMT): Auf dem Manegenplatz im Zentrum von Moskau haben sich vereinzelte zivile Aktivisten zu Protesten gegen den Krieg in der Ukraine versammelt.

 

1:12 (GMT): Hunderte Menschen protestierten am Donnerstag vor dem ukrainischen Verteidigungsministerium, wie „Rossijskaja Gaseta“ unter Berufung auf RIA Nowosti berichtete. Unter anderem forderten die Demonstranten den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Den Berichten zufolge nahmen an der Kundgebung auch Angehörige der ukrainischen Armee teil, die an den Operationen in der Ostukraine beteiligt waren.

 

12:51 (GMT): Ein zweiter Hilfskonvoi aus Russland für die Ostukraine werde derzeit vorbereitet, sagte Wladimir Stepanow, stellvertretender Minister für Notsiutationen gegenüber RIA Nowosti. „Die Vorbereitungen verlaufen nach Plan, wir haben alles Notwendige geklärt“, so Stepanow.

 

12:59 (GMT): Die NATO bestätigte, dass mehr als 1 000 russische Soldaten in der Ukraine seien. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Vertreter des Bündnisses. Der Nato zufolge unterstützt das russische Militär die aufständischen Milizen.

 

12:38 (GMT): Die Ukraine hat die EU aufgerufen, eine außerordentliche Sitzung des Europäischen Rats am 30. August einzuberufen, in der zusätzliche Sanktionen gegen Russland und eine breite militärische Unterstützung der Ukraine beschlossen werden sollen. Dies sagte Konstantin Jelissejew, Botschafter der Ukraine in der Europäischen Union.

 

12:33 (GMT): Die Erklärung Petro Poroschenkos über den angeblichen Einsatz russischer Kampftruppen in der Ukraine sei eine Provokation, sagte Jewgenij Bushmin, Stellvertretender Vorsitzender des Föderationsrates der Russischen Föderation, gegenüber RIA Nowosti. Es sei nicht möglich, dass russische Einheiten in der Ukraine seien, erklärte Bushmin, weil „wir keinen Krieg brauchen“. Der Abgeordnete fügte hinzu, dass er die Verwaltung der Region Rostow kontaktiert hätte, sobald er von Poroschenkos Erklärung gehört hätte, und „dort weiß man nichts darüber“.

12:27 (GMT): Die heutige Sitzung des ukrainischen Sicherheitsrats SNBO werde sich der zugespitzten Situation im Osten des Landes widmen, wie der Sprecher von SNBO Andrej Lysenko mitteilte. Dabei vermied er die Antwort auf die Frage, ob bei der Sitzung die Möglichkeit diskutiert werde, den Kriegszustand auszurufen.

12:18(GMT): Der ständige Vertreter Russlands bei der OSZE Andrej Kelin verkündete, dass russische Militärangehörige nicht an dem Konflikt in der Ukraine beteiligt seien. „Wir haben ganz deutlich gesagt, dass es keinerlei Beteiligung russischer Militärangehöriger an dem Konflikt in der Ukraine gibt. Wir liefern auch keine Militärtechnik dorthin“, betonte der Diplomat gegenüber ITAR-TASS.

 

12:17 (GMT): Der litauische Außenminister Edgars Rinkēvičs teilte via Twitter mit, dass die Präsenz der russischen Truppen in der Ukraine als Beginn eines Krieges bezeichnet werden könne: https://twitter.com/edgarsrinkevics/statuses/504922897652387840

 

12:13 (GMT): Wie die russische Zeitung „Vedomosti“ berichtet, sind die Aktienkurse russischen Unternehmen deutlich gefallen. Grund sei die Erklärung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko über einen russischen Einmarsch in die Ukraine. Der RTS-Index fiel um 3,13 Prozent, der MMVB-Index um 1,61 Prozent. Zusätzlich haben die Wechselkurse zum Dollar und Euro deutlich angezogen.

 

12:12 (GMT): In Wien hat eine außerordentliche Sitzung der OSZE stattgefunden. Die Mitglieder der OSZE-Mission in der Ukraine haben keine Truppenbewegungen aus Russland in der Ukraine festgestellt.

 

12:10 (GMT): Das Statement des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ist auf der offiziellen Regierungsseite veröffentlicht worden: http://www.president.gov.ua/ru/news/31102.html

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland