Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa mit dem Vaclav-Havel-Preis ausgezeichnet

EPA
Die 88-jährige Aktivistin habe diesen Preis sehr verdient, meinen ihre Kollegen.

Ljudmila Alexejewa, russische Menschenrechtsaktivistin und Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe sowie Mitglied des Menschenrechtsrates beim russischen Präsidenten, ist für ihren Beitrag zum Schutz der Menschenrechte mit dem Vaclav-Havel-Preis ausgezeichnet worden. Der Preis wurde von Anne Brasseur, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, am Montag bei der Eröffnung der Herbstsitzung in Strasbourg verliehen.

„Ich gratuliere Ljudmila Michailowna von ganzem Herzen und meiner Meinung nach hat genau sie diesen Preis sehr verdient“, kommentierte Ella Pamfilowa, Menschenrechtsbeauftragte der Russischen Föderation, gegenüber RBTH. 

Zu den Kandidaten für die Auszeichnung gehörten dieses Jahr unter anderem die Jugendmenschenrechtsorganisation The Youth Initiative for Human Rights und die Bewegung für Frauenrechte aus Afghanistan. Die Auszeichnung ist mit 60 000 Euro dotiert.

Der Vaclav-Havel-Preis wurde vor drei Jahren von der Vaclav-Havel-Bibliothek, der Stiftung Charta 77 und der Parlamentarischen Versammlung begründet.   

Ljudmila Alexejewa: "An Menschenrechtlern führt kein Weg vorbei"

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland