Russland und USA einigen sich auf Sicherheitsabstand über Syrien

Der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums  Igor Konaschenkow.

Der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow.

Alexander Vilf / Ria Nowosti
Das russische Verteidigungsministerium hofft, die gesamte Anti-IS-Koalition werde die getroffenen Regelungen zum Sicherheitsabstand einhalten.

Ein Memorandum über den einzuhaltenden „Sicherheitsabstand“ zwischen russischen und amerikanischen Kampfjets im syrischen Luftraum ist am gestrigen Dienstag in Kraft getreten.

Pentagon-Sprecher Peter Cook hatte eine Einigung zur Regelung des Flugbetriebs angekündigt, aber nicht näher kommentiert. „Auf Bitten der russischen Seite“ werde der Text des Memorandums nicht veröffentlicht, sagte Cook. Welchen Abstand die Flugzeuge ab sofort einhalten müssen blieb ebenfalls unklar.

Im Rahmen des Abkommens werden zudem ständige Kommunikationskanäle zwischen dem russischen und amerikanischen Militär eingerichtet.

Das Memorandum sieht keine Kooperation zum Austausch von Aufklärungsdaten und zu Zielen in Syrien vor. Das russische Verteidigungsministerium sprach jedoch von einem wichtigen Schritt: „Wir gehen davon aus, dass die Vereinbarung von der gesamten Anti-IS-Koalition eigehalten wird“, so der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow.

Dossier: Alles, was Sie über Russen in Syrien wissen sollten