Mein Flug, mein Hotel, mein Ticket: Was kostet Sotschi 2014?

Während die Tickets in Sotschi leicht teurer sind als 2010 in Vancouver, sparen Fans bei den Übernachtungen. Foto: Photoshot/Vostock-photo

Während die Tickets in Sotschi leicht teurer sind als 2010 in Vancouver, sparen Fans bei den Übernachtungen. Foto: Photoshot/Vostock-photo

Der Verkauf von Premiumangeboten für Besucher der Winterspiele 2014 in Russland hat begonnen. Wie tief muss ein durchschnittlicher Fan für eine solche Reise in die Tasche greifen?

Angebote für die Olympischen Spiele, bei denen Hotelaufenthalt und Besuch von Wettkämpfen kombiniert werden, sind auf der ganzen Welt beliebt. Der Preis hängt hierbei von der Art der sportlichen Wettkämpfe ab. Wer in Sotschi die Eishockey-Spiele verfolgen und vier Nächte in einem 3-Sterne-Hotel übernachten möchte, muss für zwei Personen etwa 10 630 Euro ausgeben – Flugtickets nicht inbegriffen.

Für die olympischen Spiele in Vancouver verkaufte das Unternehmen Dash Tour entsprechende Reisen in einem preislichen Rahmen von 16 785 Euro, die das Flugticket aus einer beliebigen amerikanischen oder kanadischen Stadt sowie 18 Nächte in einem 4-Sterne-Hotel einschlossen. Dieses Paket jedoch umfasste keinerlei Wettkampfbesuche. In Peking boten lokale Reiseveranstalter für 12 150 Euro ein Flugticket, die Unterbringung in einem Hotel, wobei die Anzahl der Übernachtungen von der Kategorie des Hotels abhing, und ein Ticket pro Tag für die Wettkämpfe an.

 
Tribünenplatz

 Russische Staatsbürger können Tickets auf der offiziellen Website der 22. Olympischen Winterspiele erwerben. Die Tickets für die Eröffnungszeremonie etwa kosten zwischen 152 und 1 139 Euro, den Abschlussfeierlichkeiten kann man für weniger Geld beiwohnen: Tickets kosten hier zwischen 114 und 911 Euro. Wettkampf-Karten im Krasnaja Poljana (der „Schnee-Region") gibt es ab 12 Euro, im Olympiapark (der „Küsten-Region") ab 23 Euro.

Das teuerste Vergnügen ist Eishockey. Tickets für das Finale kosten zwischen 167 und 813 Euro. Für Eiskunstlauf (Schaudarbietungen) muss man zwischen 114 und 547 Euro ausgeben. Nach Angaben der Organisatoren liegen die Preise bei über 40 Prozent aller Tickets unter 75 Euro, die Hälfte wird weniger als 122 Euro kosten.

Ausländer, die eine Reise nach Sotschi planen, können auch sofort den Ticket kaufen. Eine Liste der offiziellen Ticketverkaufsstellen in jedem Land ist auf der Website tickets.sochi2014.com veröffentlicht. Wie man dort erkennt, bietet cosport.com, einer der internationalen Händler, Tickets in der Schnee-Region zu durchaus erschwinglichen Preisen an: Bobrennen für 31 Euro, Biathlon ab 110 Euro. Karten für die Eröffnungszeremonie werden dort allerdings nicht beworben. Ein Besuch der Abschlussfeierlichkeiten wird für 1 047 Euro angeboten.


Internationaler Vergleich

 Die Ticketpreise für die Sommerspiele in London 2012 lagen zwischen 24 und 2 370 Euro. Einige der Wettkämpfe unter freiem Himmel konnten

kostenlos verfolgt werden. Tickets für das Finale des Fußballturniers kosteten zwischen 49 und 225 Euro, insgesamt 75 Prozent der Karten kosteten weniger als 46 Euro.

Die Ticketpreise für die Winterspiele in Vancouver 2010 fingen bei 19 Euro an, die Eröffnungszeremonie konnte man für 133 bis 835 Euro im Stadion verfolgen, wer die Abschlussfeierlichkeiten besuchen wollte, musste hierfür zwischen 133 und 589 Euro ausgeben. Die Hälfte der Tickets aller Veranstaltungen lag unter 76 Euro.

In Peking 2008 waren die teuersten Tickets die für die Eröffnungszeremonie (494 Euro) und für die Abschlussfeierlichkeiten (296 Euro). Die meisten Wettkämpfe konnte man für gerade einmal 15 Euro verfolgen. Für chinesische Staatsbürger galten Sonderkonditionen von 75 Eurocent je Zuschauerplatz.


Hotels

 Die russische Regierung wird die Hotelpreise während der Olympischen Spiele kontrollieren. Sie bestätigte bereits die Höchstpreise in diesem Zeitraum, einen entsprechenden Erlass hatte Premierminister Dmitri Medwedjew im Dezember 2012 unterzeichnet. Während der Spiele darf in Sotschi eine Übernachtung im Doppelzimmer in der Kategorie von 1 bis 2 Sternen höchstens 110 Euro kosten, in einem 3-Sterne-Hotel nicht mehr als 137 Euro, in einem 4-Sterne-Hotel nicht mehr als 204 Euro und in Hotels der Spitzenklasse maximal 252 Euro.


Internationaler Vergleich

 In Vancouver stiegen die Hotelpreise während der Olympischen Spiele im Schnitt um knapp 30 bis 40 Prozent, so zahlte man bei später Buchung mindestens 228 Euro. In London kletterten die Übernachtungspreise auf das Dreifache. In Peking hoben die Hotelbesitzer die Preise teilweise sogar um das Zehnfache an. Wer wollte, konnte allerdings auch auf kostengünstigere Varianten ausweichen. In den Olympic Family Hotels, zum Beispiel, kostete die Übernachtung zwischen 38 und 61 Euro.


Flugtickets

 Eine der größten Hürden, die von den entschlossenen Fans genommen werden muss, ist zweifellos die Tatsache, dass es nur wenig internationale

Direktflüge zum Zentrum der Olympischen Spiele gibt. Über einen Direktflug kommt man im Moment nur nach Sotschi, wenn man aus einer Hauptstadt der GUS oder der Türkei anreist.

Alle übrigen Reisenden müssen in Moskau oder Sankt Petersburg das Flugzeug wechseln. Allerdings sollen für den Zeitraum der Olympischen Spiele auch Direktverbindungen von anderen Flughäfen angeboten werden, zum Beispiel Frankfurt.

Von Moskau gelangt man mit inländischen Fluggesellschaften nach Sotschi (S7, Aeroflot). Dem Buchungssystem skyscanner.com nach zu urteilen, sind die Preise für Februar bislang nicht gestiegen. Sie liegen für einen einfachen Flug bei 99 und 137 Euro. Man kann auch mit dem Zug anreisen. Die kostengünstigste Variante, die sogenannte „Platzkarte" für 61 Euro pro Fahrt, ist allerdings für Reisende mit gehobenen Ansprüchen nicht zu empfehlen. Einen akzeptablen Komfort bieten das „Coupe" ab 122 Euro und

die Sonderklasse für 251 Euro. Dies sind aber nur die Schätzungen für die nächste Zeit. Ob die russische Eisenbahn unmittelbar vor dem Großereignis die Fahrkartenpreise erhöhen wird und in welchem Maße, ist noch unklar. Fahrkarten kann man frühestens 45 Tage vor Reiseantritt kaufen.

Die russische Regierung jedoch macht sich dafür stark, einen Anstieg der Tarife zu verhindern. Diese Initiative regte erstmals Anatoli Pachomow, Bürgermeister von Sotschi, an. Der Vize-Premier der Russischen Föderation Dmitri Kosak griff sie auf und kündigte an, die Regierung werde Wege finden, die Fahrpreise für die Dauer der Wettkämpfe gesetzlich zu regulieren.

 

 

Internationaler Vergleich

Erfahrungsgemäß heben Fluggesellschaften, abhängig vom Zeitpunkt der Buchung, ihre Preise für Flüge in Städte, die Austragungsorte der Olympischen Spiele sind, um 150 bis 200 Prozent an.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland