Die Residenz von Santa Claus ist insolvent, weil russische Touristen ausbleiben

AFP/East News
Vor Beginn der Krise stellten sie noch die größte Besuchergruppe des Dorfes, sagt Firmenchef Jarmo Kariniemi.

Finnische Behörden haben gegen einen der Betreiber eines Weihnachtsmanndorfes im finnischen Lappland ein Insolvenzverfahren eröffnet. So soll das Unternehmen Dianordia eine Steuerschuld von rund 200 000 Euro nicht begleichen können. Es bleibt eine Woche Zeit, um die Summer aufzutreiben. Gelingt dies nicht, dürfte das Unternehmen endgültig zahlungsunfähig sein, berichtet der finnische Rundfunk „Yle“.

Experten des Nachrichtendienstes „Reuters“ vermuten, dass die Insolvenz im direkten Zusammenhang mit dem Abfluss russischer Touristen steht. Vor Beginn der Krise stellten sie noch die größte Besuchergruppe des Dorfes, sagt Firmenchef Jarmo Kariniemi. Zudem seien auch die Touristenzahlen aus Griechenland, Spanien, Italien und Portugal in diesem Jahr rückläufig.

2014 besuchten noch rund 300 000 Menschen die Residenz des Weihnachtsmannes. Da russische Touristen nun zum größten Teil ausbleiben, sind Chinesen zur stärksten Besuchergruppe avanciert.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland