Warum schimmern Braunbären auf den Kurilen silbern?

Jewgenij Koslowskij
Seit Jahren werden auf den russischen Kurilen-Inseln Kunaschir und Iturup immer wieder Braunbären mit einem ungewöhnlichen Silberschimmer gesichtet. Einige wenige Experten sind der Frage auf den Grund gegangen, wozu die Bären diese Färbung gebrauchen können.
Der Direktor des Kurilen-Naturreservats, Jewgenij Koslowskij, meint, es gäbe bislang nur einige wenige dieser Bären mit silber schimmerndem Fell auf der Insel Kunaschir, etwa zehn Prozent der dort lebenden Bären. Dabei variiert die Musterung sehr: mal schimmert der Kopf, mal der ganze Rumpf.
2013 kamen auch japanische Forscher auf die Kurilen, nachdem sie auf Hokkaido ebenfalls solche Bären gesichtet hatten. Laut Dr. Yoshikazu Sato von der Rakuno-Gakuen-Universität haben Mutationen die Färbung hervorgerufen, die sich dann bei der Jagd als günstig erwiesen.
Laut Kanadischen Forschern leben dort auch an der Westküste silberne Braunbären. Die Färbung beschere ihnen mehr Erfolg bei der Fischjagd. “Silberne oder goldene Färbung könnte auch Merkmal einer Art sein. Aber sie entstand durch Mutation an bestimmten Stellen der Chromosomen“, erklärt Koslowskij.
Das Verhalten der „Silberbären“ unterscheide sich derweil kaum von dem der anderen. Nur einige Nationalparkwächter halten sie für weniger aggressiv.
Das Schicksal der silbernen Braunbären ist aber unklar: “Wir beobachten sie noch nicht so lange und können darum nicht sagen, ob ihre Zahl wächst oder sinkt”, so Koslowskij. „Wir hoffen, dass sie nicht aussterben und wir sie öfter unter den Kurilenbären antreffen werden. Sie sehen sehr schön aus!“

Wenn Sie selbst mal einen Bären in wilder Natur treffen sollten, dann befolgen Sie diesen Ratgeber, um lebend aus dem Rendevouz herauszukommen:

>>> Survival-Tipps vom russischen Zivilschutz: Was tun, wenn Sie auf einen wilden Bären treffen

Mehr zum Thema Kurilen und Ferner Osten gibt es hier:

>>> David vs. Goliath: Warum das Russische Reich ein fernöstliches Volk nie wirklich beherrschte

>>> Schreckliches Schnurrrrren: Acht russische Wildkatzen, die nur von der Ferne kuschlig wirken

>>> Gefährliches Kamtschatka: So überleben auch Sie Russlands „Tal des Todes“

>>> Südkurilen: Unberührte Natur und fesselnde Landschaften

>>> Sibirien: Kalt, wild und gefährlich?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen