Mit diesem Rezept gelingt Ihr Salat Olivier ohne Schwierigkeiten

Wasilisa Malinka
Mit diesen Tipps zaubern Sie für die Neujahrstafel einen perfekten Salat Olivier. Der russische Küchenklassiker begeistert seit dem 19. Jahrhundert.

Dieser Salat wurde im 19. Jahrhundert von dem französischen Küchenchef Lucien Olivier erfunden, der zu dieser Zeit im Moskauer Edelrestaurant „Hermitage“ kochte. Inspiriert war er von einem damals sehr populären Gericht, der Mayonnaise. Diese kalte Sauce war damals nicht nur Beiwerk, sondern die Ei-Öl-Mischung wurde mit Fisch, Wild oder Huhn aus der Provence serviert.

Küchenchef Olivier versuchte das Rezept russischer zu machen, dabei aber einen Hauch seines französischen Charakters einzubringen. Er war erfolgreich! Obwohl sich die moderne Variante stark vom ursprünglichen Rezept unterscheidet, bleibt der Salat Olivier Kult. 

Russische Kinder lernen schon früh, welche besondere Bedeutung das Gericht hat. Selbst diejenigen, die ihn nicht mögen, wissen, dass er auf jede Neujahrstafel gehört. 

Wir haben für Sie eine Reihe von Tipps zusammengetragen, damit Ihr Salat Olivier gelingt. Denn wenn Sie ihn zubereiten, sollten Sie es auch richtig machen. 

1. Die richtigen Zutaten! 

Das ursprüngliche Rezept von Lucien Olivier aus dem 19. Jahrhundert enthielt Flusskrebse und Auerhahn als Eiweißquelle. Nach dem Zweiten Weltkrieg, während des Wiederaufbaus, waren Flusskrebse oder Auerhahn nicht erschwinglich. Daher wurden sie durch die fettarme und proteinreiche „Doktorwurst“ ersetzt, die ohnehin jedem empfohlen wurde, der gesundheitlich geschwächt war.

Später, als es wieder Hühnchen oder Rindfleisch in größeren Mengen gab, ersetzten sie die Wurst im Salat Olivier. Es gibt auch Variationen mit Garnelen, Krabbenfleisch und Wachteln, aber nichts ist besser als Flusskrebs und Auerhahn. Doch sie sollen nicht ihr ganzes Budget verwenden müssen. Mit den anderen genannten Zutaten schmeckt der Salat Olivier ebenfalls großartig. 

2. Die richtige Größe macht den Unterschied! 

Es ist einfach nur falsch, die Zutaten in unterschiedlichen Größen zu schneiden. Sie sollten alle gleich groß sein und die gleiche Form haben, idealerweise Würfel. 

3. Kein Salat Olivier ohne Mayonnaise! 

Es gibt nichts Besseres als Mayonnaise. Sie war auch schon eine wichtige Zutat im Rezept von Lucien Olivier und daran sollten wir nichts ändern Doch übertreiben Sie es nicht. Die Mayonnaise ist eine Zutat wie die anderen auch und sollte den Salat geschmacklich nicht dominieren. 

>>> Russland und die Mayonnaise: Liebe auf den ersten Biss?

4. Kartoffeln als Grundlage! 

Lassen Sie die Kartoffeln nicht zu lange kochen. Wenn sie zerfallen, ruinieren sie Ihren Salat Olivier.

Geben Sie die Kartoffeln mit Schale in kaltes Wasser und lassen Sie sie aufkochen. Die Kartoffeln sind gar, wenn eine Gabel mühelos in die Kartoffel gestochen werden kann. Gießen Sie die garen Kartoffeln sofort ab und lassen Sie sie vor dem Pellen auf Raumtemperatur abkühlen. 

5. Sauer macht lustig! 

Im Originalrezept verwendete Lucien Olivier Oliven und Kapern. In der Sowjetzeit wurden diese durch Gurken ersetzt, ein russisches Grundnahrungsmittel.  

Vergessen Sie die Essiggurke bloß nicht, denn sie sorgt für den besonderen Salz- und Säuregehalt, der unbedingt zu einem Salat Olivier gehört. 

Zutaten:

  • 4 Kartoffeln;
  • 3 Möhren;
  • 4 Eier; 
  • 300 g „Doktorwurst“;
  • 3 Essiggurken;
  • 1 Zwiebel;
  • 200 g Erbsen;
  • Mayonnaise;
  • Salz, Pfeffer.

Zubereitung:

1. Kochen Sie die Kartoffeln und Möhren. Ich empfehle, beides zusammen mit Schale in einem Topf zu kochen.

Langsam erhitzen, nicht zu lange kochen. Mit der Gabel testen, ob das Gemüse gar ist. Es lässt sich dann mühelos einstechen. Wasser abgießen und Gemüse auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Schälen und in gleich große Würfel schneiden. 

2. Eier zehn Minuten kochen lassen und nach dem Kochen für zwei bis drei Minuten in eine Schüssel mit Eiswasser geben. Eier schälen und in Würfel schneiden.

3. Die „Doktorwurst“ in Würfel schneiden. Alternativ können Sie Hähnchenbrust verwenden (und in Würfel schneiden!). 

4. Zwiebel und Essiggurken würfeln.

5. Erbsen hinzufügen (ohne Konservenwasser).

6. Alle Zutaten in einer Schüssel mischen, Salz und Pfeffer hinzufügen sowie drei Esslöffel Mayonnaise. Umrühren und abschmecken, ggf. nachwürzen. Ihrem Salat Olivier sollte es an nichts fehlen. 

Und dann … genießen Sie! 

>>> Krabbenstäbchensalat: Probieren Sie diese sowjetische Delikatesse!

>>> Frühlingsanfang auf dem Teller: Salat Mimose

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!