„Forbes“-Ranking: Scharapowa ist bestbezahlte Sportlerin 2013

Die russische Tennisspielerin Marija Scharapowa verdient unter allen Sportlerinnen mit Abstand das meiste Geld. Foto: AP

Die russische Tennisspielerin Marija Scharapowa verdient unter allen Sportlerinnen mit Abstand das meiste Geld. Foto: AP

Die Zeitschrift „Forbes“ veröffentlichte ein Ranking der bestbezahlten Sportlerinnen des Jahres 2013. Demnach nimmt der russische Tennisstar Marija Scharapowa weltweit den ersten Platz ein.

Marija Scharapowa führt das von der angesehenen Zeitschrift „Forbes" zusammengestellte Ranking der bestbezahlten Sportlerinnen der Welt an – und lässt ihre Konkurrentinnen dabei weit hinter sich. Das Einkommen der Tennisspielerin betrug demnach im Jahr 2013 rund 21,5 Millionen Euro. Damit ist ihr Einkommen seit dem Vorjahr um etwa eine Million gestiegen.

Auftritte bei Tennisturnieren machen jedoch lediglich 4,5 der insgesamt 21,5 Millionen aus. Scharapowa beendete die Saison als viertbeste Tennisspielerin der Welt, nachdem sie die Turniere in Stuttgart und Indian-Wells gewonnen hatte, dann aber im Finale der French Open gegen ihre Hauptkonkurrentin, die Amerikanerin Serena Williams, unterlegen war. Übrigens hat Williams, die beste Tennisspielerin der Welt, um ein Drittel weniger als die Russin verdient – nur 15 Millionen Euro – und nimmt damit den zweiten Platz der Rangliste von „Forbes" ein.

Diese Sportsaison ist für die vierfache Siegerin der Grand-Slam-Turniere nicht besonders gut verlaufen: Wegen Verletzungen verpasste sie die US

Open und das Abschlussturnier der WTA in Istanbul. Doch das Geschäft der 26-jährigen Russin läuft wesentlich besser: Ihr Unternehmen zur Herstellung der Fruchtgummis „Sugarpova" entwickelt sich stark und wirft einen guten Gewinn ab.

Die Firma „Sugarpova" LLC, wegen der die Russin sogar plante, ihren Nachnamen für einige Zeit abzuändern, ist in Florida registriert. Die Herstellung der Fruchtgummis und Kaubonbons unter dieser Marke erfolgt hingegen in Spanien. Die Süßigkeiten werden erfolgreich in 15 Ländern der Welt verkauft.

Gutes Geld bringen dem Tennisstar auch Sponsoringverträge. Scharapowa ist das Gesicht weltbekannter Firmen wie Nike, Evian, Porsche, Samsung und TAG Heuer. Den größten Sponsoringvertrag unterzeichnete sie mit dem amerikanischen Sportriesen Nike über 52 Millionen Euro für acht Jahre.

Das Einkommen der bestbezahlten Sportlerin ist allerdings wesentlich geringer als das des bestbezahlten Sportlers. Als solcher fand sich der amerikanische Golfspieler Tiger Woods wieder, der in diesem Jahr 58 Millionen Euro verdient hatte. Den zweiten und dritten Platz nahmen jeweils der schweizerische Tennisspieler Roger Federer (53 Millionen Euro) und der NBA-Star Kobe Bryant (46 Millionen Euro) ein.

 

Die bestbezahlten Sportlerinnen 2013 nach dem „Forbes“-Ranking

 

1. Marija Scharapowa (Russland, Tennis) – 21,5 Millionen Euro

2. Serena Williams (USA, Tennis) – 15 Millionen Euro

3. Li Na (China, Tennis) – 15 Millionen Euro

4. Wiktoryja Asaranka (Belarus, Tennis) – 12 Millionen Euro

5. Danica Patrick (USA, NASCAR-Autorennen) – 11 Millionen Euro

6. Kim Yuna (Südkorea, Eiskunstlauf) – 10,4 Millionen Euro

7. Caroline Wozniacki (Dänemark, Tennis) – 10 Millionen Euro

8. Agnieszka Radwanska (Polen, Tennis) – 5,5 Millionen Euro

9. Ana Ivanovic (Serbien, Tennis) – 5 Millionen Euro

10. Paula Craemer (USA, Golf) – 4 Millionen Euro

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland