Im Zeichen von Respekt und Toleranz: Kinder aus 24 Ländern feiern den Tag des Fußballs und der Freundschaft

Alle Teilnehmer des Turnier der Chancengleichheit in Moskau trugen auf dem Spielfeld Augenbinden als symbolisches Zeichen dafür, wie Sport Menschen miteinander verbindet. Foto: Pressebild

Alle Teilnehmer des Turnier der Chancengleichheit in Moskau trugen auf dem Spielfeld Augenbinden als symbolisches Zeichen dafür, wie Sport Menschen miteinander verbindet. Foto: Pressebild

Der Sportfeiertag für Kinder wurde im Rahmen des FOOTBALL FOR FRIENDSHIP-Projekts von Gazprom veranstaltet.

Junge Fußballspieler und Fußballspielerinnen aus 24 Ländern feierten am 25. April den Internationalen Tag des Fußballs und der Freundschaft. Zum zweiten Mal in Folge wurde dieser Tag 2015 im Rahmen des Sozialprojekts FOOTBALL FOR FRIENDSHIP für Kinder begangen.

In elf russischen Städten von Sankt Petersburg bis Wladiwostok wurden Sportwettbewerbe veranstaltet. In Moskau fand das Turnier der Chancengleichheit mit Unterstützung des Blindensportverbands statt. Die russische Blindenfußball-Nationalmannschaft, Vertreter der Moskauer Street-Soccer-Liga, eine Mannschaft aus Sportreportern und eine Mannschaft junger Journalisten traten dabei gegeneinander an. Alle Teilnehmer trugen auf dem Spielfeld Augenbinden als symbolisches Zeichen dafür, wie Sport Menschen miteinander verbindet.

„Das war das ungewöhnlichste Spiel meines Lebens. Zuerst war es schwer und man hatte den Eindruck, nichts würde klappen. Aber nach und nach haben wir gelernt, aufeinander zu hören und als Mannschaft zusammenzuspielen. Ich hatte das Gefühl, ich würde mit dem ganzen Körper hören. Es war großartig! Wir sind in diesen paar Stunden alle Freunde geworden. Ich habe gemerkt, dass jeder Fußball spielen und mit anderen kommunizieren kann – es liegt ganz allein an uns. Man muss nur wollen", sagt Turnierteilnehmer Misha Ryabovich.

Neben Freundschaftsspielen standen am Internationalen Tag des Fußballs und der Freundschaft auch verschiedene Workshops und Begegnungen mit berühmten Fußballspielern auf dem Programm. In Deutschland leiteten die Fußballprofis Julian Draxler und Joel Matip vom FC Schalke 04 ein offenes Training. In Serbien wurden junge Fußballspieler in die berühmte TV-Show des Moderators Ivan Ivanovic eingeladen.

„Beim Sport lernen die Kinder die Bedeutung von Kommunikation, Verstehen, Vertrauen und Toleranz kennen. Der Internationale Tag des Fußballs und der Freundschaft vereint Hunderttausende Kinder aus

verschiedenen Ländern und vermittelt einfache und klare Werte, die unsere Welt lebenswerter machen können", so Franz Beckenbauer, globaler Botschafter des Programms.

Das internationale Sozialprojekt FOOTBALL FOR FRIENDSHIP für Kinder wird von Gazprom im Rahmen des Programms Gazprom for Children durchgeführt. Ziel des Projekts ist es, das Fußballspielen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern und dabei Toleranz zu vermitteln. Zentrale Veranstaltung des Projekts ist das jährliche internationale Kinderforum von FOOTBALL FOR FRIENDSHIP, bei dem Nachwuchsspieler und -spielerinnen von Spitzenvereinen im Alter von 12 bis 14 Jahren zusammenkommen. Dieses Jahr findet das Kinderforum, dessen Termin auf das Endspiel der UEFA Champions League abgestimmt wird, vom 4. bis 7. Juni 2015 in Berlin statt.

Partner generated content

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland