Entscheidung: Klagen gegen Doping-Doku werden nicht zugelassen

Reuters
Ein Bezirksgericht hat entschieden, dass die Klagen des Russischen Leichtathletikverbandes sowie ihres früheren Präsidenten Walentin Balachnitschew gegen die „ARD“ nicht zugelassen werden.

Das Bezirksgericht Kirowskij der Stadt Samara hat der Klage des Russischen Leichtathletikverbandes (WFLA) gegen die Autoren der „ARD“-Dokumentation „Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht“ nicht stattgegeben, berichtet die Nachrichtenagentur „Tass“. Auch eine ähnliche Klage des ehemaligen Präsidenten des Russischen Leichtathletikverbandes Walentin Balachnitschew wurde vom Gericht nicht zugelassen. Balachnitschew war im Februar dieses Jahres zurückgetreten, nachdem eine Gruppe russischer Leichtathleten von der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada suspendiert worden war.

 „Ich bin überrascht von der Entscheidung und überlege, Berufung gegen das Urteil einzulegen“, kommentierte Balachnitschew im Gespräch mit „Tass“ die Entscheidung des Gerichts.

 Die „ARD“ zeigte im Dezember 2014 eine Dokumentation, in der systematisches Doping in der russischen Leichtathletik offengelegt wurde. Der Russische Leichtathletikverband reichte daraufhin Klage gegen die „ARD“ und den Autor der Dokumentation Hajo Seppelt ein. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland