Russische Anti-Doping-Agentur nimmt Arbeit wieder auf

AP
Mit der Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada rückt für russische Athleten das Traumziel Rio wieder näher.

Die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) hat am heutigen Freitag ihre Arbeit wiederaufgenommen. Das teilte Russlands Sportminister Witalij Mutko in einem Tass-Interview mit. Nach der Veröffentlichung des ersten Teils des Kommissionsberichts der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) im November vergangenen Jahres musste die Rusada ihre Arbeit einstellen. Nun hat sie einen Teil ihrer Vollmachten zurückerhalten. Künftig arbeiten internationale Experten in der Agentur mit.

Die Rusada-Aktivitäten werden von der britischen Anti-Doping-Agentur Ukada überwacht. Die britische Agentur werde an der Erstellung eines Testplans arbeiten und russischen Sportlern Ausnahmegenehmigungen erteilen, wenn medizinische Gründe vorliegen – solange, bis die Wada der Rusada die vollständige Konformität mit internationalen Regeln bescheinige, zitiert die russische Zeitung „Kommersant“ Sportminister Mutko.

Die Entscheidung der Wada bringe die russischen Sportler ihrem Traumziel Rio wieder näher, lobt der russische Sportjurist Walerij Fedorejew: „Das ist ein gutes Zeichen. Die Verbesserung der Situation bei Rusada war eine Hauptbedingung der Wada bei der Lösung der Dopingkrise.“ Die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur sei ein wichtiger Schritt zur Normalisierung der Situation. „Ich denke, es ist sehr wahrscheinlich, dass die russischen Leichtathleten in Rio unter russischer und nicht unter olympischer Flagge antreten werden“, betonte Fedorejew im Gespräch mit RBTH.

Leichtathletik-Skandal: Wie viel wusste Putin?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland