„InFlow“ mit sich selbst

Bajram Annakow, CEO von InFlow: "Stimmungen festzuhalten muss einfach, schnell und praktisch sein". Foto: Pressebild

Bajram Annakow, CEO von InFlow: "Stimmungen festzuhalten muss einfach, schnell und praktisch sein". Foto: Pressebild

Durch Analyse des Aufenthaltsortes, der umgebenden Personen und der Art der Tätigkeiten und Empfindungen des Users erstellt Bayram Annakov’s App InFlow Prognosen darüber, wie man seinen Tag am besten verbringen sollte.

Auf den ersten Blick erscheint es albern, mehrmals am Tag seinen emotionalen Zustand, Aufenthaltsort sowie sein Personenumfeld zu

Bajrams Tipp für Start-ups: stay hungry, stay foolish - gemäß dem Vermächtnis von Steve Jobs.

verzeichnen. Aber Bajram Annakow, CEO von InFlow, versichert, dass er dadurch viel Interessantes über sich gelernt hat. „Vor einigen Jahren habe ich das Buch „Lebe gut! Wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen" von Mihaly Csikszentmihalyj gelesen. Es behandelt eine Methode der Selbstfindung durch regelmäßigen Vermerk

Bajrams Tipp für Investoren: Die Balance zwischen Kontrolle und Handlungsfreiheit halten.

des emotionalen Zustandes und Aufenthaltsortes. Ich war nicht überzeugt, ob ich es schaffen würde, das regelmäßig zu machen. Also hab ich meine Freundin gebeten, gemeinsam mit mir an diesem Experiment teilzunehmen. Ein paar Mal pro Tag schickten wir uns zu einer beliebigen Zeit gegenseitig eine SMS mit den Worten ‚Piu-piu', die als Signal zur Notierung unserer Laune dienten", erzählt Bayram.

Die Ergebnisse waren beeindruckend. Nachdem Bajram klar wurde, dass er eigentlich nur interessierten Studenten etwas beibringen wollte, gab er seine Vorlesungen an der Moskauer Staatsuniversität auf. Im Krisenjahr 2008 verließ er die Firma, in der er angestellt war und eröffnete seine eigene. Die Veränderungen, die die Selbstbeobachtung mit sich brachte,

machten ihn glücklicher. Nach einiger Zeit wollte er seine Erfahrungen mit anderen teilen. Über den Entstehungsprozess meint Bajram: „Seine Stimmungen festzuhalten muss einfach, schnell und praktisch sein. Ohne Tagebücher oder Stifte, ohne Möglichkeit des Hinausschiebens auf den nächsten Tag. So entstand die kostenlose App InFlow fürs iPhone, die schon bald den zweiten Platz in der Kategorie Lifestyle im russischen AppStore einnahm."

„Die eigenen Emotionen sind uns in der Regel weniger bewusst", erklärt der Psychologe Denis, einer der Entwickler der App. „Natürlich reißen die Emotionen gegenüber dem Verstand oft die Initiative an sich und bestimmen vieles. Aber wenn man sie sich bewusst macht, dann kann man sie steuern. InFlow gibt einem die Möglichkeit seine Emotionen

Die InFlow App. Foto: inflow.mobi

aufzuzeichnen und eine Stimmungsstatistik zu erhalten. Unsere App kann natürlich keinen Leitfaden fürs Leben geben, aber genügend Anlass, über die Wechselseitigkeit der täglichen Routinen und der eigenen Verfasstheit nachzudenken."

Die Benutzeroberfläche der App teilt sich in zwei Hauptteile. In der linken oberen Ecke befindet sich das Porträt des Users mit der Anzeige der letzten eingetragenen Stimmung. Rechts davon befindet sich ein Diagramm mit den beiden Werten Stimmung und Energie auf einer Skala von plus 3 bis minus 3. Bajram erklärt, dass das Stimmungsbarometer die letzten fünf Check-ins zeigt. „Wir haben es vor ungefähr zwei Monaten als Testfunktion hinzugefügt, um zu sehen, ob ein solches Angebot überhaupt gefragt ist und die Resonanz zu testen. Viele User fragen jetzt sogar nach einem Stimmungsbarometer für einen längeren Zeitraum."

„Die Idee ist sehr einfach. Während der Verwendung der App beantwortest du Fragen, mit wem und wo du am liebsten bist. Auf Grundlage der Check-ins entsteht eine Statistik und Gegenüberstellung davon, wie du denkst und welche Stimmungen du durchlebst. Auf diese Weise bekommt man einen Einblick in das Denken und die Realität", erklärt Bajram weiter.

 

Weitere Entwicklungen folgen

Vorrangige Aufgabe für das Entwickler-Team ist im Moment, die Möglichkeit der Eintragung per E-Mail zu realisieren. Viele wollen ihren Facebook-Account nicht anschließen oder haben keinen. „Wegen der strikten Anbindung an Facebook verlieren wir Kunden. Nur 22 Prozent der User haben Freunde und teilen ihre Stimmung mit ihnen, die Mehrheit zieht es vor, InFlow nur für sich zu nutzen. Wir arbeiten also an der Registrierung und bald werden wir eine detailliertere Statistik anbieten können. Diese soll dann tägliche und monatliche Aufstellungen über die eigene Stimmung und die der Freunde tätigen sowie der Hervorhebung der interessantesten Aspekte dienen", sagt Bayram.

Geld wollen die Start-up-Entwickler mit zusätzlichen Diensten verdienen. Eine detaillierte Statistik, Geschenke an Freunde zur Stimmungsaufbesserung oder b2b-Stimmungsforschung von Mitarbeitern in Organisationen stehen als Möglichkeiten im Raum.

Über die Möglichkeiten und Grenzen von InFlow äußert sich die Psychologin und Userin Antonina folgendermaßen: „Eine solche App wird interessant sein, wenn sie eine Entwicklung im Stimmungsbarometer liefert und ein aussagekräftigeres Diagramm über beispielsweise einen Monat lang zeichnet. Mich persönlich hat die App anfangs gefesselt, nachdem der Entwickler mir davon erzählt hat. Aber als ich sie ein paar Tage ausprobiert hatte, habe ich das Interesse verloren, weil ich für mich keinen praktischen Nutzen darin sehen konnte. Die Idee ist gut, aber sie muss sich erst noch bewähren."

Das InFlow-Team. Foto: Screenshot

 

Profil

 

Bezeichnung: InFlow

Website: http://inflow.mobi

Beschreibung: InFlow hilft dem User, sich und seine ständig schwankende Stimmung besser zu verstehen und dadurch seine Freundschaften über eine lange Zeit stabil und glücklich zu gestalten.

 Gründungsdatum: August 2011; Markteinführung: September 2012

Finanzierung: 2011 bezogen die Entwickler 150.000 Dollar vom Fonds IMI.VC.

Entwicklungspläne: Wir konzentrieren uns darauf, in diesem Jahr schwarze Zahlen zu schreiben. Deshalb liegt der Fokus auf der Entwicklung eines erfolgreichen Monetisierungsmodells. Wir möchten erreichen, dass die Menschen sich ihrer Stimmungsschwankungen bewusst werden, weil dieses Bewusstsein zum Verstehen und Handeln führt! 121 Millionen Menschen weltweit durchleben von Zeit zu Zeit eine Depression und die Kontrolle der Stimmung ist nach Meinung von Wissenschaftlern eine der besten Möglichkeiten, Depressionen zu vermeiden.

Wir glauben, dass das Achtgeben auf Ihre Gefühle Ihnen dabei helfen kann, mehr vom Leben zu haben und glücklicher zu werden. Einem Zitat das Dalai Lama folgend - „Um glücklich zu sein, muss man tun, was glücklich macht und vermeiden zu tun, was unglücklich macht" – hilft InFlow dabei, dies zu verstehen und das Leben zu verbessern.

 

SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken)

Stärken: Einzigartiges Verfahren, um Stimmungen nach zu verfolgen und über einen längeren Zeitraum zu analysieren; ansprechende und intuitive Schnittstelle; Möglichkeit, Stimmungswechsel engen Freunden oder behandelnden Psychologen mitzuteilen.

Schwächen: Bajram möchte hier eher den Begriff „Möglichkeiten der Verbesserung" verwenden: Wir müssen uns auf die Suche nach dem besten Geschäftsmodell konzentrieren. Zwei Hypothesen müssen wir überprüfen: 1) ausführliche Statistiken durchführen; 2) B2B: Unternehmen die Möglichkeit geben, Mitarbeiterstimmungen nach zu verfolgen und deren Einfluss auf die Produktivität erkennen. Die Verhandlungen über solche Projekte laufen bereits mit einigen russischen Einzelhandelsunternehmen.

Chancen: 69% der Erwachsenen in den USA (175 Millionen) kontrollieren Gesundheitsindikatoren für sich selbst oder eine nahestehende Person. Aber 49% dieser Menschen tun das „in ihren Köpfen" (Pew Internet Research, Januar 2013). Das Nachverfolgen verlangt Disziplin und wir glauben, dass Smartfons und eine entsprechende App den Leuten dabei helfen können.

Risiken: Es gibt Gadgets (Armbänder und anderes mehr), die entwickelt werden um den Menschen zu helfen, ihren mentalen und physiologischen Zustand zu überwachen. Wir beobachten den Markt, probieren sie an uns selbst aus und finden Wege, Schnittstellen zu solchen Geräten zu schaffen. Die Kombination mit unseren Daten kann den Menschen helfen, ein besseres Bild von ihrer Gesundheit zu erhalten.

 

Kontaktdaten: Bajram Annakov, bayram.annakov@gmail.com, +7-926-550-5500

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland