Aeroflot wirbt mit Manchester United

Foto: Vostock Photo

Foto: Vostock Photo

Als Sponsor des Fußballclubs Manchester United plant Aeroflot aufwendige Werbemaßnahmen, unter anderem will die Fluggesellschaft einen Superjet neben dem Stadion Old Trafford ausstellen. Außerdem übernimmt sie künftig die Beratung und Durchführung für Reisen des Vereins.

Die russische Fluggesellschaft Aeroflot hat einen ungewöhnlichen Standort für eines seiner Verkehrsflugzeuge des Typs Suchoi Superjet 100 gewählt. Nachdem das Unternehmen bereits offiziell als neuer Official Carrier des britischen Fußballvereins Manchester United verkündet wurde, wolle Aeroflot eine seiner Maschinen zu Werbezwecken neben dem Old Trafford, dem Stadion des berühmten Fußballclubs, stationieren, erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft gegenüber der Zeitung Iswestija. „Die Entscheidung ist noch nicht endgültig, aber Vorgespräche mit der britischen Seite haben bereits stattgefunden“, sagte er. Das Flugzeug solle in den Aeroflot-Farben lackiert werden.

Manchester United ist der angesehenste britische Fußballclub. Er wurde zwanzig Mal Landesmeister, zuletzt in der Saison 2012/13. Der Verein hat weltweit Millionen Fans hinter sich. Manchester United ist daher ein attraktives Objekt für Werbetreibende. Der Verein hat über zwanzig Sponsoren in unterschiedlichen Nominierungen und Regionen. Im Geschäftsjahr 2011/12 flossen durch Sponsoring-Verträge über 73 Millionen Euro an den Verein, das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Aeroflot ist die erste russische Fluggesellschaft, mit der Manchester United einen Vertrag auf Club-Ebene abschließt. Die frühere „Tochter“ VympelKoma in Südostasien bleibt Partner von Manchester in Vietnam, Kambodscha und Laos.

Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit dem Flugzeugbauer Graschdanskije Somolety Suchowo über den Kauf der Superjet 100 betrug der Listenpreis für eine Maschine in der Basisausstattung 20 bis 21 Millionen Euro. Für die neuen Superjet100 in Vollausstattung zahlt Aeroflot laut Konzernunterlagen monatlich ungefähr 129 000 Euro an das Leasingunternehmen WEB-Leasing. Das Vergnügen, in Manchester einen seiner Flieger zur Schau zu stellen, wird Aeroflot sich also knapp 1,5 Millionen Euro jährlich kosten lassen.

„Einnahmen kann man nur mit einem Flugzeug erzielen, das fliegt, nicht einem, das am Boden bleibt“, so Alexej Sinizkij, Chefredakteur der Zeitschrift Awiatransportnoje obosrenije. Aeroflot setzt also auf erhebliche Image-Effekte durch die zahlreichen Fans der Mannschaft. Das Stadion Old Trafford bietet fast 76 000 Zuschauerplätze, fast alle Heimspiele von Manchester United sind ausverkauft. Darüber hinaus besuchen jährlich Hunderttausende Touristen aus der ganzen Welt das Heimstadion des Spitzenclubs.

Der über fünf Jahre abgeschlossene Vertrag zwischen Aeroflot und Manchester United trat am 1. Juli 2013 in Kraft, über den Wert wurde bisher nichts bekannt. Im Rahmen seines Sponsorenvertrags darf Aeroflot das Emblem von Manchester United für seine Werbetätigkeiten nutzen. Im Flottenpark von Aeroflot soll zudem ein Flugzeug die Farben von Manchester United tragen. Die Fluggesellschaft wird in ihren Werbekampagnen auch Bilder von Manchester-Spielern verwenden. Schon die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines, Official Carrier von Manchester United in den vergangenen Jahren, ließ einige Werbeclips mit Spielern des berühmten Clubs produzieren.

„Es gibt eine ganze Reihe von Marketingprojekten, die wir mit Aeroflot gemeinsam konzipieren. Einige von ihnen sehen die Beteiligung unserer Spieler der Stammmannschaft vor“, so ein Sprecher von Manchester United in einem Interview mit der Zeitung Iswestija. „Wir dürfen keine Einzelheiten verraten, warten aber schon ungeduldig auf den Beginn der Zusammenarbeit mit unserem neuen Official Carrier.“

Eine Fluggesellschaft im eigentlichen Sinne wird Aeroflot für die Spieler der Mannschaft aber nicht werden. Aeroflot werde „Manchester United bei der qualifizierten Organisation und strategischen Beratung in Fragen der Reisetätigkeit der Mannschaft und Vereinsvertreter unterstützen“ und „soweit zweckmäßig“ Charter-Flüge realisieren, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. „Aeroflot wird solche Beförderungen als exklusive und nichtkommerzielle Charter-Flüge im Rahmen seines Sponsoring ausweisen“, so Sinizkij. „Dann wird es keine Schwierigkeiten mit Flügen aus Großbritannien in die meisten Länder, in die Manchester United reisen muss, geben. Die Luftgesetzgebung in diesen Ländern sieht verschiedene Formen von Charterflügen vor und es werden keinerlei geschäftliche Interessen berührt“, sagt der Chefredakteur.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Iswestija.ru.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland