Henkel erwirbt russischen Aerosolproduzenten

Foto: Vostock-Photo

Foto: Vostock-Photo

Anfang Juli hat die Föderale Antimonopolbehörde Russlands dem Antrag des deutschen Unternehmens Henkel für den Kauf eines 99,99 %igen Anteils am russischen Aerosolproduzenten Wellchim bekanntgegeben.

Der größte Produzent in diesem Marktsegment kostete dem Globalplayer nach Einschätzungen von Experten 35 bis 45 Millionen US-Dollar. Das Geschäft soll im III. Quartal des laufenden Jahres abgeschlossen werden – dann werden auch alle Einzelheiten des Deals bekannt gegeben.

Im Ergebnis der Übernahme wird die Produktion von Wellchim wahrscheinlich in die Unternehmensgruppe Henkel integriert werden. „Henkel kauft kein komplettes Geschäft mit Produktionslinien, Marken und Vertriebskanälen, sondern eher einfach nur ein Werk — als zusätzliche Produktionsstätte“, erzählt der Direktor der Vereinigung der Parfüm- und Kosmetikproduzenten, Sergej Wanin, in einem Interview mit der Zeitung Wedomosti.

„Das Interesse Henkels an einem der größten einheimischen Betriebe in diesem Marktsegment erscheint vollkommen logisch – der M&A-Deal unter den Bedingungen eines ständig zunehmenden Wettbewerbdrucks ist ein optimales Expansionsinstrument“, glaubt der Analyst Maxim Kljagin von Finam Management.

Die Pressestelle des Unternehmens Henkel bestätigte, dass die Übernahme auf die Verstärkung der Präsenz des Unternehmens in den russischen Regionen ausgerichtet ist.

Nach Einschätzung von Finam Management kann der Deal ein Volumen von 35 bis 45 Millionen US-Dollar erreichen.

Das Unternehmen Wellchim wurde 2006 von der österreichischen Investmentgruppe Petrochemical Holding GmbH gegründet und zählt zu den größten russischen Aerosolproduzenten. Zum Produktportfolio gehören Haarlacke, Raumsprays, Autopflegeprodukte, Montageschaum und Ähnliches mehr. Laut Angaben der Petrochemical Holding GmbH steckte das Investmentunternehmen in den Ausbau der Produktion im Zeitraum von 2005 bis 2008  ungefähr 47 Millionen Euro. Seit 2011 gehört der Betrieb dem ehemaligen Gazprom-Partner in Ungarn, Michail Rachimkulow. Den größten Umsatz erzielte Wellchim im Jahre 2011 —  damals setzte das Unternehmen lt. Angaben von SPARK-Interfax 863,5 Millionen Rubel (umgerechnet ca. 22 Millionen Euro) um.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland