Skvone: Russen entwickeln das Anti-Smartphone

Das russische Unternehmen Studia Trejlerow hat ein Mobiltelefon entwickelt, in das nur das Allernötigste eingebaut ist. Es kann aber über Tablets gesteuert und personalisiert werden.

Skvone: Das russische "Anti-Smartphone". Foto: Pressebild

Das russische Unternehmen Studia Trejlerow, das kurze Werbevideos produziert, hat die Entwicklung eines eigenen Telefons mit der Bezeichnung „Anti-Smartphone" Skvone bekannt gegeben. Die vielsagende Vorsilbe „Anti" verdankt das Gerät seinem ungewöhnlichen Bedienkonzept. Bedient wird es nämlich per Funk über ein Tablet, während im Telefon selbst nur das Allernötigste eingebaut ist.

Eine spezielle App für Tablets und Computer mit den Betriebssystemen iOS, Android und Windows ermöglicht den Umgang mit Kontakten und SMS-Nachrichten, die Einstellung des Weckers, das Aufrufen einer erweiterten Anrufliste sowie die Änderung des Klingeltons. Die Verbindung wird hierbei per Bluetooth hergestellt. Den Benutzern steht ein „Firmware-Editor" zur Verfügung, mit dem sich die Funktionen des Telefons erweitern lassen. Somit ist eine Personalisierung der Firmware nach Lust und Laune möglich.

„Jeden Tag tragen mehr und mehr Nutzer ihr Tablet mit sich herum. Somit tritt der Funktionsumfang des Telefons selbst immer mehr in den Hintergrund. Die Hersteller jedoch stopfen die Handys praktisch unbewusst immer voller, worunter dann die Hauptfunktionen leiden, nämlich die Akkulaufzeit, die schnelle Navigation und die ergonomischen Eigenschaften", erläutern die Entwickler ihre Idee.

Hierbei ist anzumerken, dass das Telefon auch ohne Synchronisierung mit dem Tablet voll funktionsfähig ist. Es ist mit Tasten ausgestattet, besitzt

jedoch keine Kamera, Menüfunktion, Startbildschirme oder die Möglichkeit, Einstellungen vorzunehmen. Es kann für Anrufe, SMS und als Wecker mit Vibrationsalarm genutzt werden.

Dank einer einzigartigen Technologie, die die elektrostatische Ladung der Haut erkennt, registriert das Telefon, wenn es in die Hand genommen wird, und entsperrt sich nach zwei Sekunden automatisch.

Hipster, die nicht aus dem Haus gehen, ohne sich vorher alle möglichen Taschen mit jeder Menge Gadgets zu füllen, sind davon sicher begeistert. Im Stand-by-Betrieb soll das Telefon eine Akkulaufzeit von 30 Tagen haben. Die Entwickler haben angekündigt, das Telefon im Herbst dieses Jahres auf den Markt bringen zu wollen.

 

Gehäuse

Das Skvone ist klein (95×45×7 mm) und hat großflächige Tasten mit großer Beschriftung – das dürfte Kinder, ältere Menschen und Personen mit großen Fingern freuen. Die hintere Schale des Gehäuses besteht aus Aluminium und die Vorderseite aus „hochwertigem mattem Kunststoff". Der Akku ist fest verbaut und wird über einen Micro-USB-Anschluss geladen.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland