Sotschi-Invesitionsforum: Region Swerdlosk lockt mit „Titanium Valley“

Die Region Swerdlosk lockt Investoren unter anderem mit Sonderwirtschaftszonen. „Titanium Valley“ heißt eine solche, noch recht junge in der Region, die 2012 eröffnet wurde. Derzeit wird die Entwicklung des Projekts stark vorangetrieben; die ersten US-amerikanischen Investoren sind bereits da, auch Investoren aus Japan und Frankreich haben Interesse an der Sonderwirtschaftszone bekundet. Wie die Sanktionen sich auf das Projekt auswirken, erzählte der Generaldirektor der Sonderwirtschaftszone „Titanium Valley“ Artemij Kyslasow in einem Gespräch mit RBTH.

Bild: Natalja Michajlenko

Derzeit ist bereits das US-amerikanische Unternehmen Praxair in der Sonderwirtschaftszone ansässig, und die aserbaidschanische Gesellschaft AS-Group bereitet sich darauf vor, der Sonderwirtschaftszone beizutreten. Absichtserklärungen haben auch die Unternehmen  MIHEC (Japan) und Figeac Aero (Frankreich) unterzeichnet. Mit den Gesellschaften Boeing (USA), Kennametal (USA), Minicut International (Kanada), Ruukki Rus (früher finnisch, aber nach dem Aufkauf durch SSAB nun aus Schweden) und anderen ausländischen Firmen werden Gespräche geführt.

Der Generaldirektor der

Sonderwirtschaftszone „Titanium Valley“

Artemij Kyslasow. Foto: RBTH

Natürlich gibt die instabile gesamtwirtschaftliche und politische Lage in der Welt Richtung und Charakter für den Verhandlungsprozess vor: Verhandlungen mit Partnern verzögern sich um einiges, sie finden nicht mehr in der Öffentlichkeit statt, sondern hinter verschlossenen Türen. Aber sie haben nicht aufgehört, sondern werden weitergeführt.

Es ist so, dass ein wesentlicher Anteil der Unternehmen, mit denen wir Gespräche führen, große Gesellschaften sind, die in der einen oder anderen Weise mit dem Titanmarkt verbunden sind. Dieser Markt ist langfristig, der Produktionszyklus ist auf lange Zeit angelegt und die Planung umfasst selten nur fünf bis zehn Jahre im Voraus, meistens wird alles viel längerfristig geplant. Während der Farnborough International Airshow 2014 (bei London, Anm. d. Red.) etwa wurde eine trilaterale Absichtserklärung zwischen dem französischen Zulieferer für die Luft- und Raumfahrt Figeac Aero und dem russischen Titanproduzenten WSMPO-AWSIMA im Rahmen der Sonderwirtschaftszone „Titanium Valley“ unterzeichnet.

Auch die japanische Gesellschaft Mitsubishi Heavy Industries Environmental & Chemical Engineering Co. Ltd will in Russland modernste Technologien zur Verarbeitung von festen Produktionsabfällen einführen. Und eines der Unternehmen, das Geräte für solche Fabriken herstellen wird, wird in unserer Sonderwirtschaftszone ansässig sein.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland