Die Rubelkrise schreckt ausländische Fluggesellschaften ab

Ausländische Fluggesellschaften ziehen sich vermehrt aus Russland zurück.

Ausländische Fluggesellschaften ziehen sich vermehrt aus Russland zurück.

TASS
Der internationale Flugverkehr in Russland ist um rund 25 Prozent zurückgegangen. Ausländische Fluggesellschaften ziehen sich wegen mangelnder Nachfrage zunehmend vom Markt zurück. Ihre Rückkehr scheint währenddessen aber bereits geplant.

Seit Jahresbeginn haben gleich vier Fluggesellschaften russische Ziele aus ihrem Flugangebot gestrichen: die chinesische Cathay Pacific, die thailändische Thai Airways, die österreichische Niki, die Teil der AirBerlin-Gruppe ist, sowie die französische Aigle Azur. Srilankan Airlines und Delta denken ebenfalls darüber nach, ihre Flüge nach Russland einzustellen. Und sie sind bei Weitem nicht einzigen. Auch der britische Billigflieger Easyjet, die Czech Airlines und die israelische El Al wollen Flüge streichen, berichtet Lenta.ru.

Lufthansa will die Verbindungen nach Russland zwar nicht vollständig abreißen lassen, gibt jedoch die Hälfte ihrer angeflogenen Ziele auf. Ihre Tochtergesellschaft Germanwings wechselt vom teuren Flughafen Wnukowo zum preiswerteren Flughafen Domodedowo und fliegt Berlin nur noch einmal am Tag an.

Die Fluggesellschaften erklären ihren vollständigen Ausstieg beziehungsweise die Einschränkung ihrer Aktivitäten mit den hohen Betriebskosten in Russland sowie einer rückläufigen Nachfrage. Genaue Zahlen werden nicht genannt. „Die Fluggesellschaften sehen keine ausreichenden Absatzmöglichkeiten, um die Auslastung ihrer Maschinen zu gewährleisten“, meint Oleg Pantelejew, Chefredakteur der Branchenagentur Aviaport.

Zahl der Fluggäste sinkt

Überhaupt sei der internationale Flugverkehr in Russland um 25 Prozent eingebrochen, sagt Dmitri Gorin, Leiter der Vereinigung russischer Reiseveranstalter (Ator). „Während internationale Flüge vor der Krise zu 70 bis 80 Prozent ausgelastet waren, liegen diese Zahlen derzeit für einige Strecken nur noch bei 65 bis 67 Prozent. In manchen Fällen sind sie sogar auf 50 Prozent geschrumpft“, so Gorin. Diese Zahlen alarmierten ausländische Fluggesellschaften, denn sie bedeuteten direkte Verluste und stellten das Angebot der Flüge generell in Frage.

Nach Angaben von Ator ist die Nachfrage nicht nur bei Flügen aus Russland, sondern auch nach Russland zurückgegangen. So sei die Zahl der Touristen, die nach Russland reisten, um 22 Prozent auf 14 Millionen Personen geschrumpft.

Regionalflughäfen am stärksten betroffen

"Es gibt noch einen weiteren Grund dafür, dass sich ausländische Fluggesellschaften vermehrt vom russischen Markt zurückziehen“, sagt Anatoli Chodorowski, stellvertretender Generaldirektor der Investmentgesellschaft Region. „Viele Fluggesellschaften haben über die letzten Jahre regionale Ziele in Russland ausgebaut, um ihren Marktanteil zu erhöhen.“ Das sei am Beispiel der Lufthansa besonders deutlich zu erkennen. Die Flüge aus den russischen Regionen nach Europa seien allerdings schon vor der Krise wenig nachgefragt gewesen. Dennoch habe man sie im Zuge der jahrelangen Expansion auf den russischen Markt angeboten. Heute nähmen die Fluggesellschaften von dieser Strategie Abstand. Diejenigen, die blieben, bauten Routen und Flüge ab und setzten kleinere Maschinen ein, sagt Gorin. So würden anstelle des Airbus А321 mit bis zu 184 Fluggästen nun А319-Maschinen mit 150 Plätzen genutzt.

Luftfahrtallianzen bleiben bestehen

Ausländische Fluggesellschaften, die mit russischen Partnern Allianzen gebildet haben, fühlen sich wesentlich sicherer. Zu den stabilsten Kooperationen gehören One World, Sky Team und die Star Alliance. Russische Fluggesellschaften sammeln und befördern Passagiere aus den russischen Regionen nach Moskau, ein ausländischer Partner übernimmt dann deren Weiterreise ins Ausland. „Nach diesem Modell arbeiten bereits AirFrance, KLM und British Airways“, bestätigt Pantelejew. Dieses System ermögliche es, die Auslastung zu optimieren und die Kosten zu reduzieren. Vor allem bliebe ausländischen Fluggesellschaften dadurch die Miete von weiteren Maschine für Inlandsflüge durch Russland erspart, erklärt Gorin.

Experten sind jedoch davon überzeugt, dass sich die Fluggesellschaften nicht dauerhaft vom russischen Markt zurückziehen. Sobald die Nachfrage wiederhergestellt sei, würden die ausländischen Fluggesellschaften den Flugverkehr wieder aufnehmen. Vorläufig aber nehmen die von ihnen aufgegebenen Nischen andere ein: Fly Dubai und Turkish Airlines erschließen den russischen Flugmarkt besonders aktiv.

Mehr zum Thema: 

Germanwings kürzt weitere Flüge nach Russland

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland