Rosneft übernimmt Anteile an der PCK-Raffinerie in Schwedt

TASS
Dadurch erhält der russische Öllieferant ein Kontrollpaket über die Hälfte eines der modernsten erdölverarbeitenden Standorte in der EU.

Am Freitag hat das Bundeskartellamt die Übernahme der Anteile an der PCK Raffinerie im brandenburgischen Schwedt durch den russischen Ölproduzenten Rosneft genehmigt, berichtet Kommersant

Momentan sind Eni (mit 8,33 %), Total (mit 16,67 %), Ruhr Oel GmbH und die Royal Dutch Shell (mit je 37,5 %) an der Raffinerie beteiligt. Rosneft übernimmt die Aktien von der französischen Total. Durch die Übernahme erhält der russische Öllieferant ein Kontrollpaket über die Hälfte eines der modernsten erdölverarbeitenden Standorte in der EU. 2011 erwarb das russische Unternehmen bereits 50 % an der Ruhr Oel GmbH.

Die Raffinerie in Schwedt wurde 1958 mit Unterstützung der Sowjetunion erbaut. Heute verarbeitet die PCK-Raffinerie GmbH jährlich 11,5 Millionen Tonnen Rohöl. Zum Unternehmen gehören auch ein Tanklager und ein eigener Hafenterminal. Die Rohstoffversorgung erfolgt über die Pipeline „Druschba“.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland