Medwedjew: 2015 war das härteste Jahr für Russlands Wirtschaft

Der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew.

Der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew.

Alexander Korolkov/RG
Erste Schritte auf dem Weg aus der Krise habe das Land jedoch bereits unternommen.

Für die russische Wirtschaft war das Jahr 2015 das schwierigste seit Langem. Das erklärte der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew im Rahmen des Gaidar-Wirtschaftsforums in Moskau. Noch nie habe Russlands Wirtschaft so viele Herausforderungen zeitgleich bewältigen müssen, etwa den Ölpreisverfall und die Auswirkungen der Sanktionen, sagte der Regierungschef.

„In so einer Situation setzen gewöhnliche Wirtschaftsinstrumente plötzlich aus“, fuhr Medwedjew fort. Aber: In dieser keineswegs einfachen Lage steckt – so die Einschätzung des Premiers – nicht nur die russische, sondern die gesamte Weltwirtschaft. Vor Problemen stünden die Lieferanten und Verbraucher von Ressourcen gleichermaßen. Das Angebot auf dem Ölmarkt etwa übersteige die Nachfrage bei Weitem und die politischen Verhältnisse im Nahen Osten hätten auf das Ölpreisniveau längst keinen so großen Einfluss mehr wie früher.

Zudem betonte Dmitrij Medwedjew, dass im vergangenen Jahr zahlreiche Regeln der globalen Wirtschaft verändert wurden. So hat der Internationale Währungsfonds (IWF) die weitere Kreditfinanzierung der ukrainischen Wirtschaft trotz der Zahlungsunfähigkeit dieses Landes gegenüber Russland zugelassen. „Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland untergraben die Welthandelsorganisation als Institution. Und Entscheidungen, die in einem Land getroffen werden, wirken sich blitzartig auf alle anderen Länder aus, unverzüglich“, sagte Russlands Ministerpräsident.

Als eine wesentliche Folge der Wirtschaftskrise in Russland benannte Dmitrij Medwedjew den Einkommensrückgang der Bevölkerung.

Jahresrückblick 2015: Gas, Pleiten und ein Deal

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen