Anti-Cafés: Das russische Phänomen erobert Großbritannien

Ziferblat London
Russen genießen seit langem einzigartige Cafés, in denen der Aufenthalt pro Minute bezahlt wird, und die mittlerweile als „Baumhäuser für Erwachsene“ gelten. Jetzt kommen auch die Briten auf den Geschmack der Anti-Cafés.

Sie kennen das Gefühl - Sie gehen in ein Café, bestellen einen Cappuccino, und während Sie Ihren Laptop öffnen und nach dem WiFi-Code fragen, sehen Sie kurz einen kritischen Blick auf dem Gesicht des Managers. Nach einer Stunde langsamen Schlürfens werden Sie gefragt: „Kann ich Ihnen noch etwas bringen?“

Fühlen Sie sich schon unbehaglich? Betreten Sie das Anti-Café: ein einzigartiges russisches Konzept, bei dem alles, einschließlich Kaffee und Häppchen, kostenlos ist. Sie zahlen nur für die Zeit, die Sie dort verbringen. Wir schauen uns an, warum die Idee in Großbritannien und Irland aufgeht.

Von russischen Jugendlichen neu erfundene Cafés

Während das Konzept des Anti-Cafés für die meisten Briten eine Neuheit ist, sind diese Lokale in der russischen Hauptstadt schon seit einiger Zeit wie Sand am Meer zu finden. Im Jahr 2012 eröffnete der Trendsetter Iwan Mitin das Café Zifferblatt, an dem Kunden „sie selbst sein können“. Seither sind im ganzen Land mehr als 200 ähnliche Niederlassungen mit unterschiedlichen Besonderheiten entstanden - eine bietet sogar seinen Kunden die Möglichkeit, sich an der Seite von Eulen zu entspannen.

>>>Sie müssen nicht in Hogwarts studieren: Zu Besuch im Moskauer Eulen-Café

Die Grundidee ist einfach: Sie essen, was Sie wollen, trinken den ganzen Kaffee, entspannen sich oder arbeiten - es liegt an Ihnen, und Sie zahlen für das Vergnügen pro Minute. Da sowohl der Kunde als auch der Eigentümer davon profitieren, dass Sie länger dort verweilen, definiert er die Struktur des typischen Cafés neu, indem er einen freundlicheren Service anbietet. Tatsächlich wird der Titel „Café“ sehr locker verwendet, da der Fokus eher auf der Raumnutzung liegt als auf der Qualität des Kaffees, der oft aus einem Glas stammt. Colin Shenton, ein Inhaber einer Zifferblatt-Filiale, sagte: „Es ist mehr eine Erfahrung der menschlichen Natur als des Kaffees.“ Also Vorsicht, Kaffee-Snobs!

In Russland kam der Appell für das Anti-Café von der Studentenkultur, da viele Mitglieder der Intelligenzija, die in „Obschagas“, russischen Studentenwohnheimen, leben, eher tief in den Vorstädten ihrer Städte wohnen und daher eine Art Zuhause brauchen, wenn Sie das Stadtzentrum besuchen. Anti-Cafés fühlen sich daher eher an wie Hauspartys als tatsächliche Cafés. Während einige Orte wie Moskaus Rabotschaja Stanzija („Arbeitsstätte“) mehr von Gruppen von gestressten MacBook-Besitzern bevölkert sind, finden Sie im durchschnittlichen russischen Anti-Café eher Wasserpfeifen, Poetry Slams und Wii-Golfturniere. „Ich gehe immer hin, um zu arbeiten, aber am Ende sehe ich eine Menge Leute, die ich kenne und spiele stattdessen FIFA (ein Fußballspiel auf der PlayStation)“, erklärt Peter, Student an der Moskauer Hochschule für Wirtschaft.

Aufeinanderprallen der Kulturen

Zifferblatt kam schon ein Jahr nach seiner Eröffnung in Moskau nach Großbritannien, wo es 2013 ein Café in Shoreditch, London, eröffnete. Finanziell war das Unternehmen so erfolgreich, dass es zu Niederlassungen in Liverpool und Manchester führte. Zifferblatts Erfolg hat auch Nachahmer wie das Anti-Café Tempo in Aberdeen inspiriert.

Dies ist jedoch für Zifferblatt nicht ohne Schwierigkeiten geblieben, da die Tendenz, sich in Großbritannien von kollektivistischen Kulturen zurückzuziehen, Mitin gezwungen hat, sein Geschäftsmodell zu ändern, und stattdessen sein Geschäft auf junge Fachleute auszurichten. Die Londoner Niederlassung zum Beispiel ist unbestreitbar professioneller als ihre Moskauer Gegenstücke: Trotz des entspannten, rustikalen Interieurs ist es wahrscheinlicher, dass das Nachmittagsklientel über ihren iPads kauert, anstatt Gitarre zu spielen. Selbst in der Filiale von Zifferblatt in Manchester, das sich im Hipster-Paradies des „Northern Quarters“ befindet, sind die Prioritäten der Kunden klar von der ursprünglichen Entlastungsvorstellung des Anti-Cafés weit entfernt: „Um ehrlich zu sein, mag ich die Art der Bezahlung, da das Bezahlen per Minute mich schneller arbeiten lässt", erzählt Molly, eine in Manchester lebende Autorin.

Um eine sozial orientierte Atmosphäre zu finden, die an das offene russische Modell erinnert, könnte es sich lohnen, nach Irland zu reisen. Dublins The Clockwork Door, das 2016 eröffnet wurde, arbeitet mit einem System von sechs separaten Räumen wie beispielsweise einem „Lernzimmer“ und einem „Spielzimmer“ für Arbeiter und „Abwickler“, damit diese ihre eigenen isolierten Umgebungen schaffen können. „Es ist jedoch mehr ein Veranstaltungsort“, sagt Eigentümer Ciaran Hogan. „Wir haben Co-Working-Räume, aber ursprünglich sollte es eine soziale Alternative zu einem Pub oder Café im Stadtzentrum sein. Die meisten Kunden kommen abends, wenn wir Aufführungen und andere Events haben.“

Obwohl die Grundidee des Anti-Cafés mit ihren kollektivistischen Wurzeln durch die Kultur im Westen etwas verwässert wurde, hat das typisch russische Gefühl der Behaglichkeit um andere herum in engen Räumen offensichtlich einen Nerv bei den Briten getroffen, die die sozialen Barrieren moderner Cafés satt hatten, da diese sich oft nicht mehr wie einladende öffentliche Plätze anfühlen. Behalten Sie diesen Ort im Auge: Das Anti-Café wird wahrscheinlich nicht aufhören, Briten zusammenzubringen.

>>>Russische Restaurants weltweit: Wo gibt es den herzhaftesten Borschtsch und den besten Wodka?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen