Wie die AK-47 Kalaschnikow zum besten Waffenschmied der Welt werden ließ

Getty Images
Seine Waffen sind zu einem Symbol für Revolution und Rebellion geworden und machen mehr als 15% des weltweiten Handfeuerwaffenarsenals aus.

In den späten Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts schuf der Konstrukteur Michail Kalaschnikow ein Gewehr, das später nicht nur die gängigste Waffe der sowjetischen Armee, sondern eines der Symbole seines Landes wurde.

Der Werdegang des Waffenschmieds

Michail Kalaschnikow wurde am 10. November 1919 in einer Bauernfamilie in dem kleinen Dorf Kuria im Altai-Gebiet geboren. Der zukünftige Konstrukteur war das 17. Kind (!) und da die Familie nicht genug Geld hatte, um alle zu ernähren, begann er ab der siebten Klasse beim Bau der Turkmenisch-Sibirischen Eisenbahn Geld zu verdienen.

Dort begann er sich für die Konstruktion von Maschinen und Anlagen zu interessieren, und dank seiner Kenntnisse wurde er später Panzerfahrer bei der sowjetischen Armee.

Oberfeldwebel Michail Kalaschnikow

Seine ersten Erfindungen machte Kalaschnikow noch vor dem Zweiten Weltkrieg. Darunter war ein Zähler für Panzerwaffen sowie ein Zähler für die Kilometerleistung von Panzermotoren.

Im September 1941 ging Kalaschnikow als Panzerfahrer an die Front, aber einen Monat später wurde er schwer verletzt und ins Lazarett eingeliefert. Der Krieg an der Front war für ihn vorbei, und der Konstrukteur ging in die Waffenfabrik in Ischewsk, wo er Handfeuerwaffen für die Armee herstellte.

Seine erste automatische Waffe entwickelte Kalaschnikow noch im Krankenhaus – ein Maschinengewehr für Panzersoldaten, die die Waffe in das enge Panzerinnere mitnehmen konnten. Allerdings war die Waffe noch nicht ausgereift und während des Krieges gab es natürlich keine Zeit, sie zu vervollkommnen. Deshalb wurde das Projekt eingestellt und Kalaschnikow begann, in der Waffenfabrik Serienwaffen zu produzieren.

AK-47

Die frühen Vierzigerjahre waren durch das Aufkommen einer neuen Klasse von Handfeuerwaffen, den Sturmgewehren, geprägt. Die ersten von ihnen tauchten in der Wehrmacht auf und waren ein Meilenstein in der Entwicklung der Waffenproduktion.  

Die Besonderheit dieser Gewehre waren ihre Patronen – diese waren schwächer als Gewehr-, aber stärker als Pistolenmunition. Dies ermöglichte die Kombination der Feuerkraft eines Gewehres mit der Feuergeschwindigkeit einer Maschinenpistole jener Zeit. So konnte der Schütze Feuerstöße abgeben, aber auch Ziele in einer Entfernung von 100 – 200 Metern wie mit einem Gewehr zu treffen.

Seinen ersten und größten Triumpf feierte Kalaschnikow eben in dieser Waffenklasse – er entwickelte seine berühmte AK für eine Patrone in der „Zwischengröße“ vom Kaliber 7,62x39 mm. Er präsentierte seine Schöpfung noch vor Kriegsende im Rahmen einer Ausschreibung des Verteidigungsministeriums für die neue Standardwaffe der Sowjetischen Armee.

Ende des Jahrzehnts hatte Kalaschnikow dann seine Mitbewerber bei der Ausschreibung hinter sich gelassen, und das Werk in Ischewsk, in dem der Konstrukteur beschäftigt war, begann mit der Herstellung des Kalaschnikow-Sturmgewehrs.

„Die Kalaschnikow ist den modernen amerikanischen und deutschen Modellen in punkto Genauigkeit und Ergonomie unterlegen. In einem engen Raum, wo es auf Geschwindigkeit ankommt, würde ich eine Waffe auf AR- oder H&K-Basis bevorzugen, aber wenn man im Nahen Osten, z.B. in Syrien, im Einsatz ist, ist eine AK aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und Anspruchslosigkeit eindeutig besser“, erklärte ein Mitglied der Sondereinsatzkräfte während eines Wettbewerbs der russischen Spezialeinheiten in Tschetschenien.

Warum war Kalaschnikow mit seiner AK so erfolgreich?

Das AK-System hat sich weltweit durch seine Zuverlässigkeit und vor allem durch die einfache Herstellungsweise einen Namen gemacht. Bis heute gibt es rund 100 Millionen Kalaschnikow-Sturmgewehre in 55 Ländern auf der ganzen Welt. Und das sind nur die offiziell registrierten Kopien des Sturmgewehrs.

Der Umriss der AK dient als Element des Staatswappens, der Flagge und der Banknoten von Mosambik und des Wappens von Simbabwe. Seit Kurzem schmückt der Umriss der legendären Waffe auch das Wappen von Burkina Faso.

Die Flagge Mosambiks

Die Entwicklung nach der AK

Den Mechanismus, den Kalaschnikow Ende der Vierzigerjahre schuf, wurde zum Fundament für die Entwicklung der gesamten Handfeuerwaffenproduktion in der UdSSR. Alle nachfolgenden Maschinenpistolen und -gewehre in der Sowjetunion und Russland basieren, unabhängig von deren Kaliber und Abmessungen, auf dem Gasladesystem und der Mechanik der AK.

Im nächsten halben Jahrhundert schufen Michail Kalaschnikow und sein Team in Ischewsk eine Reihe automatischer Gewehre – zum Beispiel die kleine Maschinenpistole Witjas vom Kaliber 9 mm für die Arbeit in engen Räumen und Stadtvierteln.

Michail Kalaschnikow im Museum des Ischmasch-Werkes

„Wäre der Zweite Weltkrieg nicht gewesen, hätte ich wahrscheinlich eine Technik entwickelt, die die harte Arbeit der Bauern erleichtert hätte. Es ist die Schuld der Deutschen, dass ich Militärkonstrukteur wurde“, sagte  (rus) Michail Kalaschnikow gegenüber Reportern auf einer Ausstellung zum sechzigjährigen Jubiläum der AK-47.

Michail Kalaschnikow beteiligte sich bis zu seinem letzten Lebensjahr an der Entwicklung neuer Waffen in seinem Werk in Ischewsk. Der Konstrukteur starb im Dezember 2013 nach einer schweren Krankheit.

>>> Die fünf größten Mythen über das Sturmgewehr Kalaschnikow AK-47

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!