Waffenfähiges Plutonium wird zum friedlichen Brennstoff

Die MOX-Tabletten sollen die Entsorgung von Plutonium ermöglichen.

Die MOX-Tabletten sollen die Entsorgung von Plutonium ermöglichen.

Pressebild
Im Atommeiler Schelesnogorsk in Sibirien sollen künftig in großem Umfang Mischoxid-Brennelemente für Brutreaktoren hergestellt werden. Im letzten Herbst startete die Produktion, bei der hochangereichertes Plutonium verwertet wird.

In der sibirischen Stadt Schelesnogorsk wird seit Herbst vergangenen Jahres an der Herstellung von Mischoxid-Brennelementen (MOX) für Atomkraftwerke gearbeitet. Die Brennelemente sollen unter anderem in sogenannten Brutreaktoren eingesetzt werden – Kernreaktoren, die Energie gewinnen und dabei weiteres spaltbares Material produzieren. Die Herstellung von MOX soll so die Entsorgung von Plutonium ermöglichen.

Seit den 1950er-Jahren ist die Stadt als Kerntechnologie-Zentrum bekannt. Dort wurde, teils in unterirdischen Anlagen, waffenfähiges Plutonium für sowjetische Atomwaffen produziert. Der Bau der Anlage war damals schwierig: Drei Versuchsreaktoren und komplizierte radiochemische Technik mussten im Inneren eines Berges untergebracht werden. Dazu wurden kilometerlange Tunnel gegraben. Lange Zeit existierte Schelesnorgorsk auf keiner Landkarte – es galt als geschlossene Stadt.

Mittlerweile ist das anders, denn auf das neue Projekt, die MOX-Produktion, ist man stolz im GCHK Schelesnogorsk. Die neue Technologie soll dazu beitragen, radioaktive Abfälle besser verwerten zu können. Kürzlich besuchten französische Wissenschaftler die Anlage, wie ihr Direktor Pjotr Gawrilow berichtet: „Sie waren beeindruckt und haben bestätigt, dass unsere Technologien die modernsten sind und bereits der vierten Generation zuzuordnen sind.“ Die Anlage ist bisher die einzige ihrer Art weltweit.

Ergebnis bilateraler Zusammenarbeit

Die Inbetriebnahme der Produktionsanlage für MOX-Brennelemente ist auch ein symbolträchtiges Ereignis und nicht zuletzt das Ergebnis verschiedener Abrüstungsabkommen zwischen Russland und den USA. Schelesnogorsk war der letzte russische Atommeiler, in dem bis zu seiner Schließung waffenfähiges Plutonium produziert wurde. Die Umrüstung und Modernisierung für die MOX-Produktion war eine komplizierte Aufgabe.

Nach den Abkommen zwischen Russland und den USA müssen von 2018 an bis zu 74 000 Tonnen hochangereichertes Plutonium entsorgt werden. Darauf einigten sich beide Staaten im Jahr 2010. Russland wartet nun darauf, dass auch die USA mit der MOX-Produktion beginnen. Die Inbetriebnahme einer entsprechenden Anlage im US-Bundesstaat South Carolina verzögert sich jedoch immer wieder.