Russland will ausländische Studierende vereinigen

Kommersant
In Russland wurde die Weltweite Assoziation ausländischer Hochschulabsolventen gegründet - eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, einige Millionen Menschen zu verbinden, die sowjetische und russische Universitäten abgeschlossen haben.

In Russland wurde die Weltweite Assoziation ausländischer Hochschulabsolventen gegründet - eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, einige Millionen Menschen zu verbinden, die sowjetische und russische Universitäten abgeschlossen haben. 

Die Weltweite Assoziation wurde offiziell auf dem Forum ausländischer Hochschulabsolventen vorgestellt, das mit Unterstützung der Rossotrudnitschestwo und dem russischen Außenministerium am 30. Juli in der Russischen Universität der Völkerfreundschaft (RUDN) eröffnet wurde. Auf dem Forum versammelten sich fast 300 Absolventen dieses Jahres, die an 40 russischen Hochschulen studiert haben. 

"Die Assoziation zählt jetzt anderthalb Millionen potentieller Mitglieder, - fügte der Leiter der israelischen Vereinigung russischer Hochschulabsolventen Khatib Samir hinzu. - Das kann die aktivste Assoziation der Welt sein. Mit gesellschaftlichen Zielen, kulturellen und, ich betone, politischen". 

Nach Angaben des Rektors von RUDN Wladimir Filippow wurde die Idee einer Absolventenvereinigung vom Kollegium des russischen Außenministeriums und vom Chef der Behörde Sergej Lawrow persönlich unterstützt. "Die Kenntnis russischer Organisationen und Persönlichkeiten ist euer Wettbewerbsvorteil, - überzeugte der Rektor die Absolventen. - Ihr kennt die russische Sprache und russische Sitten".

Der Departementsdirektor der humanitären Zusammenarbeit und Menschenrechte des Außenministeriums Anatoli Wiktorow drückte sich offizieller aus: "Russland ist stolz auf seine jahrhundertelange Erfahrung mit dem friedlichen Zusammenleben unterschiedlicher Völker und Religionen. Freiheit, Verantwortung und andere unserer traditionellen Werte bilden unseren moralisch-ethischen Nenner. Und die Mission unserer Absolventen ist es, ihn weit außerhalb der Grenzen Russlands zu verbreiten".

Das Mitglied der Gesellschaftlichen Kammer der Russischen Föderation Sangadschi Tarbejew gab seinerseits bekannt, dass die Assoziation seriöse Begünstigungen für seine Mitglieder erzielen werde. "Es lohnt sich, über die Einführung einer erleichterten Erteilung der Niederlassungserlaubnis oder sogar über die Ausgabe der Staatsbürgerschaft für russische Hochschulabsolventen nachzudenken", - sagte er. 

Die auf der Veranstaltung anwesenden hochgestellten Absolventen der letzten Jahre verhielten sich verständnisvoll. "Wir sind jetzt alle Patrioten der Russischen Föderation, - gab der Botschafter Benins in Russland und GUS Gabriel Kotschofa bekannt. - Es ist notwendig, sich der Bildungsaufgabe solcher Absolventen zu stellen, die nach der Rückkehr in ihr Land den Kontakt zu Russland ausbauen werden, loyal zu ihrer zweiten Heimat sein werden". "Wir bringen die russische Kultur in das Bewusstsein anderer Länder, deshalb versteht man uns in der Welt oft einfach nicht", - bestätigte der Präsident der Assoziation ausländischer Studenten Russlands Jao Adu.  

Mehr zum Thema: 

Exzellenzinitiative: Lomonossow-Universität plant neues Forschungscluster

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland