Geschichte Tag für Tag: 9. September

RIA Novosti
Bombenanschlag auf Moskauer Wohnhaus, erster Schiguli und kleiner Graf Tolstoi

1999: Terror bringt Krieg 

In der Nacht explodiert im Erdgeschoss eines Wohnhauses auf der Gurjanow-Straße 19 im Südosten Moskaus eine 300–400 kg schwere Sprengstoffladung. Das neungeschossige Gebäude wird stark beschädigt: 108 Wohnungen zerstört, 100 Menschen getötet.

In der Serie von Bombenanschlägen auf Wohnhäuser in Russland im Jahr 1999 kommen insgesamt über 300 Menschen ums Leben. Diese Terroranschläge nennt Moskau dann als ausschlaggebenden Anlass für den Zweiten Tschetschenienkrieg. Gemäß offizieller russischer Ermittlungsergebnisse sind die Bombenanschläge in Moskau sowie in der Stadt Buinaksk (nordkaukasische Republik Dagestan) und dem südrussischen Wolgodonsk von Feldkommandeuren illegal bewaffneter Gruppen der selbsternannten Tschetschenischen Republik Itschkerien finanziert und vorbereitet worden. 

>>>Kampf gegen den Terror: Warum Geheimdienste ihr Wissen nur ungern teilen

1970: Sowjethit auf vier Rädern

Die Produktion des VAZ-2101 startet, der sehr schnell ein echter Hit in der Sowjetunion wurde. Der VAZ-2101 oder auch bekannter als Schiguli wurde von 1970 bis 1988 produziert. Das legendäre Auto ist das erste Modell der neugegründeten sowjetischen „Wolga-Automobilwerk” AvtoVAZ. 1966 wurde in Moskau eine Vereinbarung zwischen der italienischen Firma Fiat und der sowjetischen Regierung über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Autos unterzeichnet. Damit wurde das Projekt des Baues einer staatlichen Autofabrik genehmigt. Ein Jahr später beginnt man die Bauarbeiten in der Stadt Stawropol-Wolschskij, die nach dem 1964 verstorbenen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Italiens, Palmiro Togliatti, in Toljatti umbenannt wurde.

>>>Der Lada: Kultmobil der Sowjetunion

1828: Ein Genie ward geboren... 

„Alle denken darüber nach, wie sie die Welt verändern können, niemand denkt daran, sich selbst zu ändern.” Dieses berühmte Zitat stammt von dem Schriftsteller Leo Tolstoi, der an diesem Tag in Jasnaja Poljana geboren wurde. 1862 heiratet der Graf die 18-jährige deutschstämmige Sofja Behrs, mit der er insgesamt 13 Kinder hatte. Ihre Ehe dauert 48 Jahre und Behrs half ihm, seine großen Werke „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ zu schreiben.

>>>Große Liebe, gemeinsamer Erfolg: Russische Schriftsteller und ihre Frauen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.