Sechs russische Staatsführer, die die hinterhältigsten Attentate überlebten

Von einem paranoiden japanischen Polizisten mit Schwert bis hin zu antisowjetischen Scharfschützen: Russische Herrscher waren immer wieder den größten Gefahren durch Attentäter ausgesetzt.
M. G. Schkolow:

Die Techik verändert die Welt - auch die professioneller Attentäter. Am 4. August überlebte der venezolanische Präsident Nicholas Maduro ein Attentat, bei dem Sprengstoff mit Drohnen transportiert wurde. Als die meisten russischen Staatschefs angegriffen wurden, gab es noch keine Drohnen, aber dennoch genug Möchtegernkiller. Hier präsentieren wir Ihnen eine Liste von russischen Zaren, Führern und Generalsekretären, deren Leben von Terroristen bedroht wurde. Ranking vom schwächsten bis zum brutalsten Mordversuch.

6 Michail Gorbatschow

Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, rechts, gestikuliertauf auf dem Roten Platz während einer Militärparade anlässlich des 73. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution von 1917, 7. November 1990

Gorbatschow tat sein Bestes, um die UdSSR in einen demokratischeren Staat zu verwandeln, doch viele Menschen hassten ihn, zum Breispiel Alexander Schmonow, ein Ingenieur aus Leningrad (heute wieder St. Petersburg). Am 7. November 1990 mischte sich Schmonow unter das Publikum einer Militärparade in Moskau. Als sie das Mausoleum erreichten (wo die sowjetischen Führer die Menge begrüßten), schoss er auf Gorbatschow.

Aber während Schmonow zielte, stieß ein Mann aus der Sicherheitsabteilung gegen den Lauf seiner Waffe, sodass die Kugel in den Himmel fiel. Sofort verhaftet, verbrachte Schmonow vier Jahre in einer Irrenanstalt.

Vor einem Jahr sprach Russia Beyond mit Schmonow, der noch lebt und aktiv ist. Hier ist das spannende Interview!

5 Leonid Breschnew

Region Moskau, Sowjetunion. KPdSU-Generalsekretär Leonid Breschnew mit einem Tschaika-Wagen.

Breschnews Fall ähnelt dem mit Gorbatschow sehr – aber sein Feind, Viktor Iljin, hat tatsächlich jemanden getötet. Iljin diente 1969 in der sowjetischen Armee, floh dann aus seiner Einheit und stahl zwei Handfeuerwaffen. Als er dann vierzehnmal auf Breschnews Wagenkolonne schoss, traf er einen Polizisten, der Breschnew schützen sollte.

Iljin hatte einen Fehler gemacht: Er schoss auf ein Auto, in dem gerade Astronauten aus dem Orbit zurückkehrten. "Ich wollte, dass jeder von meinen Ideen erfährt, das erforderte eine resonante Tat", so Iljin gegenüber Russland Beyond. Aber stattdessen wurde er in eine Irrenanstalt gebracht, ähnlich wie Schmonow. Aber Iljin blieb dort für 20 Jahre.

Hier lesen Sie mehr über dieses Attentat!

4 Josef Stalin

Die Staatsoberhäupter der UdSSR, USA und Großbritannien, Josef Stalin, Franklin Roosevelt und Winston Churchill (von links) auf der Teheraner Konferenz im November 1943

Die genaue Anzahl der Verschwörungen gegen Stalin ist vage, da einige von den Geheimdiensten erfunden wurden, um schon potentielle politische Rivalen auszuschalten. Einige der Mordversuche waren jedoch sehr real und viel zahlreicher als im Fall von Breschnew und Gorbatschow.

In den späten 1930er Jahren half der hochrangige sowjetische Ablenker Genrich Ljuschkow, der nach Japan geflohen war, Stalins Ermordung in Sotschi zu planen, aber der Plan scheiterte, weil die Sowjetseinen V-Mann in der Gruppe hatten. Später planten die Deutschen, Stalin, Franklin Roosevelt und Winston Churchill während der Teheraner Konferenz von 1943 ("Operation Weitsprung") zu ermorden, aber die sowjetischen Geheimdienste haben ihre Arbeit wieder richtig gemacht.

Im Jahr 1942 feuerte der sowjetische Offizier Sawelij Dmitriew seine Waffe auf ein Auto auf dem Roten Platz. "Der Terrorist hat gedacht, dass Stalin im Auto war, tatsächlich war es aber nur (der Minister) Anastas Mikojan, der Wunden nur durch das Wunder entkommen ist," schrieb die Rossijskaja Gaseta. Dmitriew wurde festgenommen und erschossen. Stalin starb nur 11 Jahre später friedlich in seinem Bett.

3 Nikolaj II.

Das gescheiterte Attentat auf Zarewitsch Nikolai von Russland, Otsu, Japan, 1891, Druck Le Petit Journal, 30. Mai 1891

Der letzte russische Kaiser bekommt die Bronzemedaille in dieser Liste, weil das erste Attentat auf ihn etwas ganz Besonderes war: 1891, während er Japan und die Stadt Ōtsu als königlichen Erben besuchte, eilte der einheimische Polizist Tsuda Sanzo mit einem Schwert auf ihn zu.

"Das Schwert rutschte am Rand von Nikolaus Hut ab und berührte nur seine Stirn. Einer der Diener des Prinzen stieß den Angreifer fort, aber er schaffte es immer noch, wieder zuzuschlagen. Es ist aber auch gerutscht ", schildert der Historiker Alexander Meschtscherjakow den Unfall. Nach einigen Sekunden nahm die zaristische Eskorte Tsuda Sanzo gefangen.

"Tsuda Sanzo hatte ernsthafte mentale Probleme, wie seine Aussage beweist", erklärt Meschtscherjakow. "Ein ehemaliger Samurai, er entschied sich, seine persönlichen Probleme zu lösen, indem er Ausländer angriff." Zur lebenslangen Haftstrafe verurteilt, starb er noch im selben Jahr im Gefängnis.

2 Wladimir Lenin

Nach der Oktoberrevolution von 1918 verlief die Situation in Russland äußerst turbulent. Selbst der bolschewistische Führer Wladimir Lenin konnte sich in diesen Zeiten nicht sicher fühlen. Am 1. Januar 1918 feuerten unbekannte Terroristen in Leningrad auf sein Auto und hinterließen Löcher in Türen und in der Windschutzscheibe. Aber der Revolutionär blieb unversehrt.

Ein anderer Versuch war näher am Erfolg: Am 30. August 1918 sprach Lenin nach einem Treffen in einer Fabrik mit einer Frau, als plötzlich die 28-jährige Fanny Kaplan dreimal auf ihn schoss und am Hals und am Arm verletzte. Kaplan, ein Mitglied der Sozialrevolutionären Partei, bezeugte, dass sie "aufgrund ihrer Überzeugung" schoss und behauptete, die Bolschewiki hätten die Revolution an sich gerissen. Sie wurde drei Tage später erschossen.

1 Alexander II.

Ermordung des Zaren Alexander II. in St. Petersburg, 13. März 1881

Dieser unglückselige Kaiser war ein „Meister der Attentate“: Zu seiner Zeit wählten Revolutionäre oft individuellen Terror als Mittel des politischen Kampfes. Offensichtlich war der Kaiser das Ziel Nummer eins.

Der erste Mordversuch geschah 1866, als der Kaiser in der Nähe des Sommergartens in St. Petersburg spazieren ging. Der Terrorist Dmitrij Karakosow hat auf ihn geschossen, aber verfehlt. Zweimal mehr wurde der Kaiser 1867 (in Paris von einem polnischen Patrioten) und 1879 angeschossen. Dann sprengten Terroristen den die kaiserliche Eskorte (1879) und ein Zimmer in seiner Residenz (1880). Glück half dem Kaiser jedoch zu fliehen Tod.

Erst am 1. März 1881 haben ihn Terroristen der Bewegung "Volkswille" dann doch erwischt: Zwei Bomben trafen ihn in St. Petersburg. Der 62-jährige Kaiser, tödlich verwundet, starb in seinem Palast nach 15 Jahren Jagd.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!