Nicht nur Etikette: Warum behielten russische Frauen drinnen ihre Pelzmützen auf? (FOTOS)

TASS
Warum sollte jemand mit einer Wintermütze in einem Restaurant sitzen? Genau das haben viele russische Frauen getan. Niemand hat es wirklich hinterfragt.
In der Tretjakow-Galerie.

Warum sollte jemand mit einer Wintermütze in einem Restaurant sitzen? Genau das haben viele russische Frauen getan. Niemand hat es wirklich hinterfragt. 

Im Puschkin-Museum der Schönen Künste in Moskau, 1972.

Auf vielen Aufnahmen aus der späten Sowjetzeit und aus den 1990er Jahren sind Frauen zu sehen, die drinnen ohne Mäntel sitzen, aber riesige Pelzmützen tragen. Warum haben sie das getan? 

Im Puschkin-Museum der Schönen Künste in Moskau, 1978.

Vor einigen Jahrzehnten wurde eine Pelzmütze nicht nur zum Warmhalten verwendet, obwohl dies ihre Hauptfunktion war, sondern auch als Nachweis eines bestimmten sozialen Status. Während sich junge Leute heute anstellen, um das neueste Smartphone-Modell zu erhaschen, standen sowjetische Frauen damals an, um schicke und schwer zu beschaffende Nerz- und Fuchspelzmützen zu kaufen. Es gab auch Kaninchenfellmützen und sogar Kunstpelzmützen für preisbewusste Kundinnen.

Restaurant Slawjaansky Basar in Moskau, 1968.

Eine Pelzmütze war so wertvoll, dass man sich nicht sicher gefühlt hätte, sie in einer Garderobe abzugeben. Zumal es normalerweise Warnschilder gab, die besagten: „Keine Haftung für hinterlegte Gegenstände.“

Eine Ingenieurin an ihrem Arbeitsplatz, 1982.

Daher mussten viele Frauen ihre wertvolle Kopfbedeckung in Kinos, Restaurants oder Museen mitnehmen. Es war auch eine gute Gelegenheit, diese modische und teure Erwerbung in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein weiterer Faktor war, dass Frauen nach den Regeln der Etikette ihren Hut nicht unbedingt drinnen abnehmen müssen.

Bei der Eröffnung des ersten McDonalds-Restaurants in Moskau, 1990.

„Zu dieser Zeit, wenn Sie einen Pelzmantel und eine Pelzmütze hatten, wurden Sie als Teil der 'gut betuchten' Gesellschaft angesehen“, erinnert sich eine Bloggerin. „Meine Mutter hat trotz ihres bescheidenen Einkommens auch versucht, sich als wohlhabende Frau zu präsentieren. Und sie hat ihre Lieblingspelzmütze nur sehr selten drinnen abgenommen. Jetzt weiß ich warum. An einem Wintertag gingen wir ins Theater. Meine Mutter nahm ihre Mütze ab, damit auch die Kinder, die hinter uns saßen, die Aufführung genießen konnten. Es war ein fataler Fehler, weil die Mütze einfach gestohlen wurde. “

Ein Gedichteabend in Moskau, 1976.

Pelzmützen fielen manchmal Straßendieben zum Opfer, deshalb befestigten Frauen solche Mützen mit angenähten Gummibändern um ihr Kinn. 

In der Rostokino-Fabrik in Moskau, 1987.

Ein Problem war, dass Frauenfrisuren durch eine solche Mütze ruiniert werden konnten. Z.B. wurden Locken unter dem schweren Pelz zerquetscht und verloren sofort ihr Volumen. 

Mit der Zeit waren Pelzmützen nicht mehr schwer zu bekommen und gerieten aus der Mode. Heutzutage gelten elektronische Geräte und teures Zubehör bekannter Marken als Statussymbole.

>>> 7 trendige Frisuren, die alle Sowjetfrauen haben wollten (FOTOS)

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!