Die schönsten Throne der russischen Zaren (FOTO)

Public Domain; Don-vip (CC BY-SA 4.0); Starus / Public Domain
Dieses Symbol der zaristischen Macht konnte nicht einfach ein gewöhnlicher Stuhl sein. Alle Throne stellten wahre Kunstwerke dar.

Throne kamen in Russland angeblich erst in der Mitte des 16. Jahrhunderts auf, als sich die russischen Länder um Moskau und einen einzigen Herrscher zu scharen begannen. Sie wurden bei Krönungen verwendet und schmückten die Thronsäle der Herrscherpaläste. Jeder Herrscher wollte sich einen besonderen Thron schaffen. Hier sind einige, die bis heute überlebt haben.   

Der Thron von Iwan dem Schrecklichen

Der Thron von Iwan dem Schrecklichen.

Im alten Russland wurde als Thron der besondere Zarensitz bezeichnet – ein speziell ausgestatteter Stuhl mit einem Baldachin, auf dem der König betete. Das berühmteste und älteste erhaltene Exemplar ist der Monomach-Thron in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale des Moskauer Kremls. Er stammt aus dem Jahr 1551 und war für den Zaren Iwan den Schrecklichen selbst bestimmt. Der Legende nach wurde der erste Thron dieser Art vom byzantinischen Kaiser Konstantin Monomach nach Russland geschickt.

Thronillustrationen für die großen militärischen Kreuzzüge des Fürsten Wladimir.

Der Knochenthron von Iwan dem Schrecklichen

Der hölzerne Thron ist mit Elfenbeinplatten bedeckt, eine Anspielung auf den biblischen Thron von König Salomon. Die geschnitzten Platten zeigen Szenen aus dem Leben von König David. Die Rückseite ist mit einem doppelköpfigen Adler verziert, der den Stuhl krönt, allerdings in Gold.

Details zum Elfenbeinthron.

Es wird vermutet, dass der Thron Iwan dem Schrecklichen gehörte, aber die ersten Hinweise auf ihn erschienen erst einige Jahrzehnte nach dessen Tod, in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Auch die Urheberschaft und das Herkunftsland des Throns bleiben zweifelhaft. Bei der Krönung von Nikolaus II. thronte die Zarenwitwe Maria Fjodorowna auf ihm.

Der Thron von Boris Godunow

Thron von Boris Godunow in der Rüstkammer.

Dieser Thron war höchstwahrscheinlich ein Geschenk von Schah Abbas dem Großen von Persien an Zar Boris Godunow, der nach den Rurikiden regierte. Dies erklärt den orientalischen niedrigen Rücken. Persische Kunsthandwerker verzierten den Thron reich mit Gold und legten eine Reihe von Edelsteinen ein: Türkise, Turmaline und Rubine. Der gewebte Samtstoff ist mit orientalischen Blumenmustern verziert. Es wird angenommen, dass er einer der ältesten erhaltenen zeremoniellen Throne in Russland ist.

Der hölzerne Thron von Michail Romanow

Der Thron von Michail Romanow.

Ein weiteres Geschenk von Schah Abbas dem Großen – jetzt an den ersten Zaren der Romanow-Dynastie, Michail Fjodorowitsch. Der Thron wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts von persischen Handwerkern angefertigt. Der hölzerne Sockel war mit Goldplatten und Edelsteinen ausgekleidet – darunter Hunderte von Rubinen, Turmalinen und Saphiren sowie Perlen.

Es wird vermutet, dass König Michail den Thron überallhin mitnahm, auch auf Feldzüge (so dass ein Teil des Goldes und der Steine verloren ging). Nach dem Tod des Zaren stand der Thron lange Zeit in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale des Kremls und wurde bei Krönungszeremonien verwendet (wahrscheinlich als Sessel für Zarinnen). Außerdem war es der Thron, den der letzte russische Zar Nikolaus II. für seine Krönung im Jahr 1896 wählte.

Der Diamantenthron von Alexej Michailowitsch

Der Thron von Alexej Michailowitsch.

Dieser luxuriöse Thron wurde Ende des 17. Jahrhunderts von persischen Handwerkern hergestellt. Wie genau er zu Zar Alexej Michailowitsch kam, ist den Historikern ein Rätsel. Nach einer Version war er ein Geschenk des persischen Schahs, nach einer anderen ein Geschenk einer armenischen Handelsgesellschaft und die dritte besagt, dass er einfach vom russischen Zaren gekauft wurde. Tatsache ist, dass nach der Erlangung eines solchen Throns Verhandlungen begannen, damit iranische Kaufleute Transithandel in Russland betreiben konnten.

Der Thron aus Sandelholz ist mit Gold- und Silberplatten ausgekleidet und mit fast tausend Diamanten verziert. Auf der Rückseite sind die Figuren des Apostels Petrus und des Heiligen Nikolaus abgebildet. Er galt als der eleganteste der Zarenthrone und wurde in der Folge oft bei Krönungszeremonien zusammen mit dem Thron von Michail Fjodorowitsch verwendet.

Der Doppelthron von Iwan V. und Peter I.

Der Doppelthron von Iwan V. und Peter I.

Dieser ungewöhnliche silberne Thron wurde 1682-83 für einen besonderen Anlass angefertigt – das erste und letzte Mal in der russischen Geschichte hatten zwei Zaren gleichzeitig den Thron bestiegen. Beide waren die Söhne von Zar Alexej Michailowitsch, stammten jedoch aus verschiedenen Ehen. Beide wurden von mächtigen Familien unterstützt, die ihren jeweiligen Thronfolger förderten. Iwan war fünf Jahre älter und hatte mehr Rechte, aber er war ein sehr kränkliches und schwaches Kind. Deshalb wurde der aktive und ehrgeizige Peter mit ihm auf den Thron gesetzt. In der Tat regierte ihrer älteren Schwester Sophia für die beiden jungen Zaren. Es gab sogar eine Öffnung im Thron, durch die Sophia ihren Brüdern Ratschläge zuflüsterte.

Der vergoldete Thron ist im Barockstil mit gemusterten Prägungen auf Metall gefertigt. Er ist reich verziert mit Symbolen der Macht – doppelköpfigen Adlern, Löwen, Einhörnern, Kronen und Reichsäpfeln mit Kreuzen. Die Sitze sind mit Samt gepolstert.

Der große Zarenthron

Der Thron gehörte der Kaiserin Anna Iwanowna.

Dieser Thron wurde 1731 in London von Nicholas Clausen für Zarrin Anna Iwanowna angefertigt. Der Stuhl stand im Großen Thronsaal des Winterpalastes in St. Petersburg auf einem besonderen Sockel und war mit einem Baldachin versehen. Die Rückseite des Throns (sowie die Rückseite des Thronsitzes) war mit einem gestickten doppelköpfigen Adler verziert.

Elisabeths Thronsitz

Thron der Elisabeth in der Rüstkammer des Moskauer Kremls.

Zarin Elisabeth mochte Luxus und üppige Verzierungen und war eine große Liebhaberin des Barock und des Rokoko. Der Thronsessel aus Eiche von 1742 mit goldenen Schnitzereien und Samtbezug wurde nur von ihr genutzt.

Thronsessel von Paul I.

Thron von Paul I. im Palast von Gatschina.

Paul I. war ein großer Liebhaber des Zeremoniells. Mehrere Throne von ihm sind bis heute erhalten geblieben – in jeder seiner Residenzen gab es einen besonderen Thron. In seinem Lieblingspalast in Gatschina stand ein solcher Thron mit dem Bild eines Malteserkreuzes und einer Malteserkrone (schließlich war Paul I. Großmeister des Malteserordens und nicht nur ein russischer Zar).

Thron von Paul I. im Winterpalast

Im Winterpalast saß Paul auf einem anderen Thron, der von dem Hofarchitekten Christian Meyer entworfen wurde. Bei beiden Thronen handelt es sich jedoch vermutlich um Kopien des Großen Zarenthrons von 1731.

Zeremonieller Sitz des Großmeisters des Malteserordens.

Paul hatte auch einen separaten Stuhl nur für den Großmeister des Malteserordens (der nicht einmal mit einem Doppeladler versehen war, obwohl die Beine die Form von zwei Adlern haben). Dieser Thron wurde 1798 von dem Architekten Giacomo Quarenghi für die Malteserkapelle des Woronzow-Palastes angefertigt, die Paul dem Malteserorden übertrug.

Der Thron von Alexander III.

Der Thron von Alexander III.

Die Vorgänger Alexanders III. verfügten über klassische europäische Thronsessel ohne jegliche Verzierung (mit Ausnahme eines schön gestickten Monogramms auf der Rückenlehne). In der Tat brachte Alexander die Mode des russischen Stils und die Rückkehr zu den Wurzeln zurück. Der bestickte Thron selbst, wie ein Kostüm für einen alten russischen Zaren, war die Dekoration des Thronsaals im Palast von Gatschina und trug das Monogramm A.

Thron von Nikolaus II.

Thron von Nikolaus II.

Für Nikolaus II. war die historische Kontinuität wichtig (umso mehr, als das Haus Romanow unter ihm 1913 sein 300-jähriges Bestehen feierte). Für ihn wurden mehrere Thronsessel angefertigt, die den Thronen der Moskauer Zaren nachempfunden waren. Ein solcher Stuhl schmückte zum Beispiel den Andrejew-Saal des Großen Kremlpalastes. Für seine Krönung wählte Nikolaus jedoch den ursprünglichen Thron des ersten Romanows, des Zaren Michail Fjodorowitsch.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!