Neue Studie: 40 Prozent aller Russen leben alkoholfrei

Archive image
Offensichtlich trinken Russen weniger – und die Wodkaindustrie leidet.

/ Archive image/ Archive image

Beinahe 40 Prozent aller Russen leben ohne Alkohol. Nicht ein einziger Tropfen geht über ihre Lippen. Ist das wirklich so? Zumindest legt dies eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts WZIOM nahe. 

Im Vergleich zu 2009 zeichnet sich eine deutliche Veränderung ab: Damals hatten nur 25 Prozent angegeben, dem Teufelswasser abgeschworen zu haben. Der Anstieg der Nichtalkoholiker ist für einen so kurzen Zeitraum enorm. 59 Prozent der Befragten sagten aus, dass sie ab und zu tränken, aber nicht mehr als einige Male im Monat (eine sehr vage Aussage), während 44 Prozent der regelmäßigen Trinker ihren Konsum in den vergangenen zwölf Monaten reduziert hätten. Lediglich vier Prozent der Befragten gaben an, heute mehr als im letzten Jahr zu trinken.

2016 beschäftigte sich auch RBTH mit dieser Frage: Es stellte sich heraus, dass Russen begonnen haben, weniger Wodka zu trinken. „Die Verkaufszahlen für Wodka sind ins Bodenlose gestürzt“, sagte damals Alexandra Burdjak, die an der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst beim Präsidenten Russlands (RANEPA) forscht. „Der Absatz sank 2016 um 13,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Letztes Jahr ging der Verkauf allerdings noch stärker zurück, als im Vergleich zu 2014 insgesamt 12,6 Prozent weniger Wodka verkauft wurden“, beschrieb sie ihre Forschungsergebnisse.

Im vergangenen Jahr berichtete Russlands Gesundheitsministerin Veronika Skwortsowa zudem, dass die Lebenserwartung im Land auf knapp über 71,2 Jahre gestiegen sei. Einer der Faktoren dieser Entwicklung seien „gesunde Veränderungen des Lebensstils, weniger Raucher und ein geringerer Alkoholkonsum“.

Die Gründe, warum Russen weniger trinken, finden Sie hier.

 

Keller & Co: Das Wodka-Imperium unter deutschem Namen

Aus "Münchner" mach "Ukrainskoje": Biertrinken auf sowjetische Art

Weiterlesen