Fünf Gründe für die Großartigkeit Fjodor Dostojewskis

Porträt von Fjodor Dostoewski, von Wasily Perow, 1872.
Auch einhundertvierzig Jahre nach seinem Tod ist man in Russland noch immer stolz auf Fjodor Dostojewski. Bibliophile auf der ganzen Welt verehren ihn. Diese fünf Merkmale haben ihn so großartig gemacht.

1 Psychologe  

Fjodor Dostojewski (1821-1881) gilt als der erste, der es geschafft hat, in die tiefsten Tiefen der stets besorgten russischen Seele zu gelangen.

Illustration zu „Schuld und Sühne“

Seine Romane werden von Charakteren voller Angst und Elend bevölkert. Die Funktionsweise des menschlichen Geistes faszinierte Dostojewski sein ganzes Leben lang. Jedes seiner Meisterwerke, darunter „Die Brüder Karamasow“, "“Schuld und Sühne“, „Der Idiot“, „Dämonen“ und „Der Spieler“ ist im Grunde eine Einführung in die Psychologie-.

Seine Charaktere sind emotional gebrochen und verletzt. Sie leiden unter Schuldgefühlen (Rodion Raskolnikow), Angstzuständen (Mitja Karamasow), Eifersucht (Parfjon Rogoschin) und Lieblosigkeit (Sonetschka Marmeladowa). In ihrem Streben nach moralischer Freiheit und kosmischer Gerechtigkeit sind sie bereit, durch diese emotionale Hölle zu gehen.

Der Schriftsteller nutzte die Schwächen seiner Figuren, um die metaphysische Natur der Welt zu erklären.

2 Prophet

Obwohl Dostojewski sich nie für einen Propheten hielt, gelang es ihm, die entscheidenden Probleme seiner Zeit zusammenzufassen und den Lebensweg der Menschen und ihre Entwicklung vorzuzeichnen.

Reproduktion des Porträts von Fjodor Dostojewski von M. Schtscherbatow.

Mit einer Weitsichtigkeit, die Sigmund Freuds würdig war, drang Dostojewski in die Grundlagen von Moralkodizes, sozialen Sitten und kulturellen Traditionen ein, die sich über Generationen erstrecken. Sein Gedicht „Großinquisitor“ (eingebettet in „Die Brüder Karamasow“) ist eine Vorwegnahme dessen, wie ein ideologischer Staat alle moralischen Rechte für sich beansprucht und Freiheit und Gerechtigkeit nimmt. Dieses politische System wurde im 20. Jahrhundert in verschiedenen totalitären Staaten eingeführt.

Reproduktion der Illustration zu „Demons“ von M. Durnow.

3 Vorbild

Dostojewski war im wahrsten Sinne des Wortes ein Vorbild. Seine Worte treffen, über Jahrhunderte und über kulturelle Grenzen hinweg, direkt in die Herzen der Menschen.

Reproduktion des Gemäldes „Der Großinquisitor“ von Ilia Glazunow.

Franz Kafka, ein Fan von „Die Brüder Karamasow“, nannte Dostojewski seinen „Blutsverwandten“. Ernest Hemingway erklärte, vom Verfasser von „Der Idiot“ maßgeblich beeinflusst worden zu sein: „Bei Dostojewski gab es vieles, was unglaublich schien, aber einiges war so wahr, dass es dich beim Lesen verändert hat.“

Nachdem Friedrich Nietzsche „Notizen aus dem Untergrund“ und „Das Haus der Toten“ gelesen hatte, beschrieb er Dostojewski als den „einzigen Psychologen, von dem ich etwas lernen kann“.

Illustration zu „Die Brüder Karamasow“ von Boris Grigoriew.

Dostojewski, der täglich gegen seine inneren Dämonen kämpfte, war auf der Couch des Psychiaters zum Scheitern verurteilt, und kein anderer als Sigmund Freud analysierte den russischen Schriftsteller in seinem berühmten Aufsatz „Dostojewski und die Vatertötung“, der 1928 in einer Sammlung zu Materialien über „Die Brüder Karamasow“ veröffentlicht wurde.

                 
4 Existentialist
        

1863 schrieb Dostojewski den ersten existentialistischen Roman „Notizen aus dem Untergrund“, dessen Erzähler im ersten Absatz bekennt: „Ich bin eine kranke Person ... ich bin eine böse Person. Ich bin eine unattraktive Person.“

Illustration zu „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“.

Es ist eine literarische Gemengelage: ein Geständnis eines ehemaligen St. Petersburger Beamten und eine philosophische Geschichte über die Essenz des menschlichen Lebens; eine tragische Geschichte über die Natur unserer Wünsche und ein Drama über die kranke Beziehung zwischen Vernunft und Untätigkeit. Der „Untergrundmann“ ohne Vor- oder Nachnamen argumentiert mit seinen imaginären und realen Gegnern und reflektiert die Beweggründe für menschliches Handeln, Fortschritt und Zivilisation. Paranoid, pathologisch, erbärmlich, arm, er ist ein Einzelgänger, der Angst hat, durchschaut zu werden.

Der ideologische Kern von „Notizen aus dem Untergrund“ ist die Auseinandersetzung des Protagonisten mit den berühmtesten wissenschaftlichen Theorien der Mitte des 19. Jahrhunderts und Dostojewskis Grundidee der Notwendigkeit des christlichen Glaubens und der Selbstverleugnung.

5 Gläubiger

Dostojewski war ein zutiefst religiöser Mann, ein orthodoxer Christ, dessen Einstellung zum Glauben eine bemerkenswerte Veränderung erfahren hat.

Illustration zu „Die Brüder Karamasow“ von Ilia Glazunow.

Einige Historiker behaupten, dass Dostojewski in seiner Jugend mehr an sozialistischen Ideen als an Religion interessiert war, während andere sagen, er sei bereits seit seiner Kindheit inbrünstig religiös gewesen. Eines ist sicher: Dostojewski war tief bewegt von seiner Gefängniserfahrung.

1849 wurde der Schriftsteller als Mitglied der Petraschewzen verhaftet, einer Gruppe radikaler Intellektueller aus St. Petersburg, die das gesellschaftspolitische System des Russischen Reiches kritisierten und verändern wollten. 1850 wurde der 28-jährige Dostojewski zusammen mit 20 anderen Mitgliedern zum Tode verurteilt. In einer seltsamen Wendung des Schicksals wurde das Urteil in letzter Minute umgewandelt. Dostojewski hat diese dramatische Erfahrung nie vergessen.

Sie half ihm, den wahren Wert des menschlichen Lebens zu verstehen. Ihm wurde klar, dass jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt am Rande der Ewigkeit wankt.

>>> „Dostojewski war ein eher mittelmäßiger Schriftsteller“ – was Russen von ihren Klassikern halten

>>> Wie Dostojewski Edward Munch beeinflusst hat

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!