Die Schlacht bei Kulikowo: Die Russische Nation wird geboren

Für die Russen hat die Schlacht bei Kulikowo im Jahre 1380 dieselbe Bedeutung, wie für die Franzosen die Schlacht bei Patay oder die Briten die Luftschlacht um England.

 / Global Look Press / Global Look Press

 „Die Russen gingen in die Schlacht bei Kulikowo als Bürger verschiedener Fürstentümer und kehrten als geeinte russische Nation zurück.”Lew Gumiljow, russischer Historiker und Ethnologe (1912 -1992)

Zwei Generationen ohne Angst

Im Jahre 1380 besiegten Soldaten aus verschiedenen Teilen des russischen Territoriums unter der Führung von Dmitri Donskoi, Großfürst von Moskau, die Truppen von Emir Mamai. Mamai war ein mächtiger Kommandant und Kandidat auf den Thron der Goldenen Horde - eines riesigen Reiches, das im 13. Jahrhundert von den Mongolen geschaffen wurde. Die russischen Fürstentümer standen seit 150 Jahren unter der Herrschaft der Goldenen Horde. Sie mussten Abgaben zahlen und hatten nur eine begrenzte Souveränität.

Die brutale mongolische Invasion in der Mitte des 13. Jahrhunderts verwüstete große Teile Russlands. Dennoch hätten viele Russen um das Jahr 1380 herum kaum noch eine Erinnerung an den Terror gehabt, wie es der russische Historiker Wassili Klyuchevsky ausdrückt. Zwei Generationen waren ohne die Schrecken der Invasion aufgewachsen.

Triumph über Asien

/ Global Look Press/ Global Look Press

Wie bei vielen geschichtlichen Ereignissen gibt es auch zur Schlacht auf dem Feld von Kulikowo einige Kontroversen unter Historikern in Hinsicht auf deren tatsächlichen Ablauf und Bedeutung. Die Mehrheit geht davon aus, dass die Schlacht, bei der sich die Russen erstmals nach 150 Jahren gegen die mongolischen Eindringlinge zur Wehr setzten, den Beginn des nationalen Befreiungsprozesses markiert.

Der Historiker Sergej Solowjew ist davon überzeugt, dass der Schlacht noch eine viel größere Bedeutung zukomme. Für ihn war sie „ein Triumph Europas über Asien“, der nur mit der epischen Schlacht auf den Katalaunischen Feldern im Jahre 451 vergleichbar sei, als ein römisch-westgotisches Heer unter hohen Verlusten die Hunnen besiegte und sie zum Rückzug aus Gallien zwang.

Es gibt aber auch andere Erklärungsansätze. Zum Beispiel den, dass Großfürst Dmitri den mongolischen Machtanspruch über die russischen Fürstentümer gar nicht in Frage stellen wollte. „Sein Hauptziel war nicht ein Sturz des Jochs, wie heutzutage zumeist behauptet wird. Vielmehr wollte er den Status des Großfürstentums Wladimir als führendes russisches Fürstentum für das Fürstentum Moskau in Anspruch nehmen, um Moskau politisch als das neue Zentrum Russlands zu etablieren“, behauptet der Historiker Anton Gorsky.

Vor Dmitris Herrschaft war es die Goldene Horde, die das wichtigste russische Fürstentum bestimmte. Folgerichtig kämpfte Dmitri gegen Emir Mamai, weil dieser das Fürstentum Moskau nicht als wichtigstes russisches Fürstentum anerkennen wollte. Erst Dmitris Sieg machte diesen Status zu einem erblichen Anspruch Moskauer Großfürsten und Moskau damit zum neuen politischen Zentrum Russlands.

Wie Dmitri Donskoi die Schlacht gewann

 / Yuriy Kaver/Global Look Press / Yuriy Kaver/Global Look Press

Historiker debattieren auch über den genauen Ort der Schlacht und wie es zu ihr kam. Die allgemein akzeptierte Version ist, dass Fürst Dmitri seinen Kontrahenten auf dem Schlachtfeld von Kulikowo ausgetrickst hat, indem er es für Mamais Verbündete – den Fürsten von Litauen und den Prinzipalen von Ryazan – unmöglich machte, sich mit den mongolischen Kräften zu vereinen. Dadurch hatte es Dmitri, nachdem er den Don überquert hatte, nur mit den Truppen Mamais zu tun.  

Es folgte eine erbitterte Schlacht mit mehreren Zehntausend Soldaten auf beiden Seiten. Die Mongolen erhielten Verstärkung durch Infanterieeinheiten von der Krim und Mamai schaffte es, die russischen Reihen auf der linken Seite zu durchbrechen und begann damit, die russischen Truppen von hinten anzugreifen. Genau dann, als die mongolischen Einheiten dachten, kurz vor einem historischen Sieg zu stehen, kam Dmitri ein Reserveregiment zu Hilfe und startete einen Überraschungsangriff, der Mamai zu einem panikartigen Rückzug zwang. Dmitri selbst, die Rüstung eines seiner Adligen tragend, kämpfte an vorderster Front. Nach seinem Sieg erhielt er den Namen Donskoi.    

Moskau und das Schicksal Russlands

 / Global Look Press / Global Look Press

Nach Meinung des Historikers und Ethnologen Lew Gumiljow (1912-1992) war die Schlacht bei Kulikowo weit mehr als der Kampf um ein Gebiet. Es ging, so Gumiljow, um die Verteidigung einer Kultur und von Traditionen. Mamai verkörperte seiner Meinung nach eine Gefahr aus gleich zwei Richtungen – dem Islam durch die Mongolen und dem Katholizismus durch die Litauer.

Der Sieg bei Kulikowo schuf für Russland die Grundlagen für ein vereintes Reich über Jahrhunderte hinweg. Die Schlacht veränderte Russland: “Dank der Tapferkeit und Selbstaufopferung seiner Soldaten erhob sich Moskau erfolgreich gegen die Goldene Horde und ihre Verbündeten“, schrieb Gumiljow. Er ergänzte, dass die Schlacht das Denken der Menschen verändert habe, sie begannen, sich als Einheit zu sehen, als ein Russland.

100 Jahre später, im Jahre 1480, beendete Dmitris Nachfolger Ivan III, der als Gründer eines zentralistischen russischen Staates gerühmt wird, endgültig die mongolische Vorherrschaft über Russland. Chronisten behaupten, er habe dabei immer die Schlacht bei Kulikowo im Gedächtnis getragen.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen