Schon mal Sophia Loren auf dem Roten Platz getroffen?

Italian actress Sofia Loren and Soviet artist Sergo Alexandrovich Zakariadze on Red Square in Moscow in the days of the 4th Moscow International Film Festival. 20.07.1965

Italian actress Sofia Loren and Soviet artist Sergo Alexandrovich Zakariadze on Red Square in Moscow in the days of the 4th Moscow International Film Festival. 20.07.1965

Mikhail Ozerskiy/RIA Novosti
Ob neuer Film oder Konzert - westlichen Prominenten gelang es trotz des Eisernen Vorhangs immer wieder, in die Sowjetunion zu reisen.

Sophia Loren

/ Mikhail Ozerskiy/RIA Novosti/ Mikhail Ozerskiy/RIA Novosti

All das begann im Jahr 1935, als das Moskauer Filmfestival zum ersten Mal stattfand. Seit 1959 treffen sich bis heute auch ausländische Prominente aus der Filmindustrie regelmäßig in der russischen Hauptstadt.

Die italienische Schauspielerin Sophia Loren wurde vor der Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz während des Vierten Moskauer Filmfestivals im Jahr 1965 fotografiert. Sie gewann einen Preis für die Rolle im Film “Hochzeit auf Italienisch”. Während Ihrer langjährige Karriere besuchte sie mehrmals die Sowjetunion und diente für sowjetische Frauen als Vorbild der Schönheit.

Stil-Ikonen hinterm Eisernen Vorhang: Wer die Sowjet-Ladies inspirierte

Elizabeth Taylor

 / Valentin Mastyukov/TASS / Valentin Mastyukov/TASS

Die Hollywood-Legende Elizabeth Taylor, die den Höhepunkt ihrer Karriere in den 1950er und 1960er Jahren erlebte, war unten den ersten Prominenten aus dem Westen, die 1961 das Moskauer Filmfestival und den Roten Platz besuchte. 

David Bowie

 / Geoff MacCormack / Geoff MacCormack

Der britische Rocksänger David Bowie besuchte dreimal die Sowjetunion. Seine erste Reise war 1973 nach der Tour in Japan, als er und sein Freund und Backgroundsänger Geoff MacCormack eine 18-tägige Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn von Wladiwostok nach Moskau unternahmen.

"Sibirien war außergewöhnlich! Jeden Tag sahen wir wilde Orte - endlose Wälder und atemberaubende Täler ... Ich konnte mir so große unberührte Gegenden nie vorstellen", erinnerte sich Bowie später. Nach der Ankunft in Moskau speisten die Männer im Hotel National, besuchten das Kaufhaus GUM und die Rüstkammer des Kremls und sahen auch die Mai-Parade.

Zum zweiten Mal besuchte Bowie das Land mit dem US-Rockstar Iggy Pop im Jahr 1976. Seine letzte Reise war 1996, schon nach dem Zerfall der Sowjetunion, als er im Kreml-Palast sein einziges Konzert in Russland gab.

Muhammad Ali

 / AP / AP

Auf Einladung von Anatoli Dobrynin, dem damaligen sowjetischen Botschafter in den USA, besuchte 1978 der legendäre US-amerikanische Boxer Muhammad Ali die sowjetische Hauptstadt. Er traf nicht nur sowjetische Schwergewichtsboxer, sondern auch den damaligen sowjetischen Staatschef Leonid Breschnew.

"Ich bin es gewohnt zu hören, dass die Russen die Amerikaner immer bedrohen. Aber ich bin jetzt sicher, dass das nicht stimmt", sagte er später gegenüber der sowjetischen Presse. "Breschnew ist ein aktiver Unterstützer des Friedens. Ich habe dies nach 35-Minuten-Gespräch mit ihm verstanden”.

Boney M.

/ Dmitry Korobeinikov/RIA Novosti/ Dmitry Korobeinikov/RIA Novosti

Als die deutsche Disco-Band Boney M. die Sowjetunion 1978 besuchte, war sie damit die erste Popmusik-Gruppe, die den Eisernen Vorhang überwand. Sie gaben zehn Konzerte in Moskau und durftern sogar Musikvideos auf dem Roten Platz drehen. in Russland sind die eingängigen Lieder der Gruppe bis heute populär: Jedes Jahr ist Boney M. einer der Headliner der Silvester-Shows des Radiosenders Rafio.fm, die im TV auf meheren öffentlichen Kanälen übertragen wird.

Elton John

/ Roman Denisov/TASS/ Roman Denisov/TASS

1979 trat der britische Sänger Elton John in Moskau und Leningrad auf. Er fand das Land exotisch, die sowjetische Öffentlichkeit dachte wohl dasselbe über ihn. Elton John verbrachte über eine Woche  in der Sowjetunion und die Behörden stellten ihm sogar ein Regierungsauto, einen persönlichen Reiseleiter und einen Übersetzer zur Verfügung!

Arnold Schwarzenegger

 / Reuters / Reuters

Der österreichische ehemalige Gouverneur von Kalifornien und Filmstar Arnold Schwarzenegger war fünfmal in Russland (in den 1970er Jahren, 1988, 1996, 2004 und 2010). "Ich liebe Moskau und ich komme hier jedes Mal mit Vergnügen ... Einer meiner besten Filme - "Red Heat" - wurde hier gedreht. Wie kann ich diese Stadt nicht lieben? ", sagte er den russischen Medien 2004.  Zum letzten Mal kam er 2010 nach Russland, um an dem russisch-amerikanischen Investitionsforum teilzunehmen.

Paul McCartney

/ Reuters/ Reuters

25 000 Zuschauer, drei Stunden, etwa 40 Songs: Im Jahr 2003 veranstaltete der britischen Sänger Paul McCartney seine erste Aufführung ganz im Herzen Russlands - auf dem der Roten Platz.  Am nächsten Tag, als McCartney später erzählte, gelang es ihm, Rad auf dem Roten Platz zu fahren, was normalerweise verboten ist. 

Stil-Ikonen hinterm Eisernen Vorhang: Wer die Sowjet-Ladies inspirierte

David Bowie: Legenden der Transsibirischen Eisenbahn

Forever Young – Westliche Altstars rocken Russland

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen