Fabergé-Ei statt Matrjoschka: Die fünf verrücktesten Schmuggelwaren

AP
Vergessen Sie Drogen und Waffen - das ist ein alter Hut! Manche versuchen schon, viel außergewöhnlichere Gegenstände mitgehen zu lassen.

1. Kampfpanzer aus dem Zweiten Weltkrieg

/ Igor Russak/RIA Novosti/ Igor Russak/RIA Novosti

Am 28. Juli dieses Jahres hat ein russisches Gericht die Berufung eines Moskauers zurückgewiesen, der für seinen Versuch, einen T-34/85 Panzer in einem Zug aus Russland nach Kasachstan zu schmuggeln, eine dreijährige Bewährungsstrafe erhalten hatte.

Er hatte den Panzer, den er selbst für 20 000 Euro früher in Lettland gekauft hatte, für 230 000 Euro an einem Kunden aus Kasachstan weiterverkaufen wollen - allerdings ohne die erforderlichen Unterlagen und Steuern.

In der Nähe der russisch-kasachische Grenze hat man ihn dann festgenommen, der Panzer wurde eingezogen. Der Mann wurde des nicht genehmigten Schmuggels von Kulturerbe angeklagt.

2. 350 falsche Fabergé-Eier

/ AP/ AP

Dezember 2010, Paris, Flughafen Charles de Gaulle: Die französische Grenzbehörde ziehen eine Riesenpartie von 350 Fabergé-Eiern aus Russland ein. Obwohl auf jedem Ei das Zarensiegel zu sehen war, waren sie gefälscht: Tatsächlich hat der berühmte russische Juwelier Carl Fabergé insgesamt auch nur 71 solcher Schmuckeier hergestellt.

3. Ersatzteile für MiG- und Su-Militärflieger

/ Ramil Sitdikov/RIA Novosti/ Ramil Sitdikov/RIA Novosti

Ersatzteile für Militärjets stehen auf Platz eins bei russisch-ukrainischen Schmugglern, wenn man sich die Häufigkeit der Nachrichtenberichte etwas näher anschaut. Es gab bereits mehrere Versuchen, Ersatzteile für MiG-Kampfjets aus Russland in die Ukraine zu schmuggeln. Der wohl waghalsigste Versuch fand 2016 statt, als ehemalige Mitarbeiter der Flugbasis Lipezk 700 Komponenten von MiG-29, Su-24 und Su-25 gestohlen haben, um sie in der Ukraine weiter zu verkaufen.

4. 18 Kilo Hirschschwänze

/ Nikolay Gyngazov/Global Look Press/ Nikolay Gyngazov/Global Look Press

2016 hat der Grenzdienst der fernöstlichen Stadt Ussurijsk (8000 Kilometer östlich von Moskau) einen chinesischen Staatsbürger festgenommen, der versuchte, den wichtigsten Bestandteil traditioneller Chinesischer Medizin zu schmuggeln - 80 Hirschschwänze.

Die beschlagnahmten knapp 18 Kilogramm wurden auf einen Wert von rund 15 000 Euro geschätzt. Der Inhaftierte sagte, er habe 78 Schwänze verkaufen und zwei selbst essen wollen.

5. 142 Schildkröten und 28 Eidechsen

/ Reuters/ Reuters

Im März 2016 hat der Zoll im Moskauer Flughafen Domodedowo eine Frau festgenommen, die 170 Reptilien in ihrem Gepäck befördern wollte. Die Dame bestand darauf, sie seien alle zusammen ein Geschenk für ihren Freund, der in Vietnam lebt.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen